Projektliste Regionalpolitik

IKT Standort Wien II

Ziel der Studie ist es, eine aktuelle Bestandsaufnahme inkl. der branchenübergreifenden Bedeutung des IKT-Sektors im Raum Wien vorzunehmen und Ansatzpunkte und Möglichkeiten zu identifizieren, um den Wirtschafts- und Innovationsstandort Wien sowie die gesamte Region durch IKT in Richtung „Innovation Leader“ zu entwickeln. Gleichzeitig sollen vorhandene Voraussetzungen sowie künftige Möglichkeiten erhoben werden, den „Wiener Weg“ der Digitalisierung Richtung Smart City zu gehen. Die entsprechenden Analysen erfolgen auf Basis einer Einschätzung des Beschäftigungs-, Wachstums- und Entwicklungspotenzials sowie der zukunftsträchtigen Stärkefelder und Kompetenzen des IKT-Sektors in der Region und unter Berücksichtigung der Vorgangsweise international vergleichbarer Standortregionen. Explizit untersucht und hervorgehoben werden auch die für Wiener bzw. internationale IKT-Unternehmen relevanten Standortfaktoren. Auftraggeber: Magistratsabteilung 23 - Wirtschaft, Arbeit und Statistik.
Auftraggeber: Magistratsabteilung 23 - Wirtschaft, Arbeit und Statistik
Kooperationspartner: eutema GmbH, MAKAM
Voraussichtlicher Abschluss: 2017
Projektleitung: Sascha Ruhland

Small and Medium-sized Enterprises in European Regions and Cities

In diesem Forschungsprojekt werden die Strukturen und die Entwicklungsdynamik von KMU auf tiefer regionaler Ebene untersucht und die entsprechenden regionalen Bestimmungsfaktoren herausgearbeitet. Die Studie stützt sich dabei vor allem auf die Analyse umfassender, europaweiter statistischer Daten sowie auf Fallstudien ausgewählter Regionen mit dynamischen KMU-Sektoren. Aus den Ergebnissen werden Schlussfolgerungen gezogen für die Gestaltung wirksamer regionalpolitischer Strategien für KMU.
Auftraggeber: ESPON EGTC
Kooperationspartner: Österreichisches Institut für Raumplanung (ÖIR) (Hauptauftragnehmer)
Voraussichtlicher Abschluss: 2017
Projektleitung: Thomas Oberholzner

Regionales Fachkräfte-Screening Oberösterreich

Das Fachkräfte-Screening analysiert und bewertet die berufs- und qualifikationsspezifische Arbeitsmarkt- und Fachkräftesituation (Arbeitskräftenachfrage und -angebot) und ihre voraussichtliche Entwicklung in den oberösterreichischen Regionen. Die Basis dafür bilden eine vertiefte Auswertung von regionalisierten Arbeitsmarkt- und bildungsbezogenen Daten sowie regionale Analyse-Workshops. Die Ergebnisse stellen eine Informationsgrundlage für Maßnahmen zur Verbesserung des Matchings auf regionalen Arbeitsmärkten dar. Zu den Ergebnissen: http://www.arbeitsplatz-oberoesterreich.at/fachkraefte/fachkraefte-screening/
Auftraggeber: Business Upper Austria - OÖ Wirtschaftsagentur GmbH
Kooperationspartner: ibw Institut für Bildungsforschung der Wirtschaft
Abgeschlossen: 2017/01
Projektleitung: Thomas Oberholzner

WIFAS – Modell zur Abschätzung von sozialen Wirkungen missionsorientierter Forschungsförderprogramme im Bereich Mobilität

Ziel der Studie war die Entwicklung eines Modells und einer Methodik, mit Hilfe dessen sich soziale Wirkungen von Förderprogrammen in der Mobilitätsforschung abschätzen lassen. Da dies ein relativ neuer Bereich in der Abschätzung von Wirkungen von FTI Politik darstellt, sind davon auch Lerneffekte für andere FTI Programme abzuleiten. 
Auftraggeber: Österreichische Forschungsförderungsgesellschaft mbH (FFG)
Kooperationspartner: netwiss OG
Abgeschlossen: 2016/02 
Projektleitung: Peter Kaufmann

Workshop on Policy Evaluation of Local/Regional Development and Territorial Competitiveness Programs

Das Projekt fokussierte auf den Know-how Transfer im Bereich der Evaluierung von regionalwirtschaftlichen Wettbewerbspolitiken und Programmen. Die Zielgruppe des Projekts sind Expert/innen aus den Administrationen und lokale Evaluator/innen im Bereich regionale Entwicklung. Involvierte Partner sind das Institute for Territorial Economic Development (InTER), die National Agency for Regional Development (NARD) und das Secretariat for Public Policy.
Auftraggeber: BACID Fonds für Know-how Transfer Actions im Auftrag der Austrian Development Agency (ADA)
Abgeschlossen: 2015/12
Projektleitung: Peter Kaufmann

Produktionsstandort Niederösterreich – die „Zukunft der Produktion“

In der Studie wurde der Produktionsstandort Niederösterreich untersucht und der produzierende Bereich quantifiziert. Zusätzlich setzte eine Trend- und Kontextanalyse einen thematischen Referenzrahmen zum Thema „Zukunft der Produktion“. Die Zusammenführung der Analyse-Ergebnisse sollte die Identifikation von standortspezifischen Stärke- und Problemfeldern sowie zukünftigen Interventionsfeldern auf Landesebene ermöglichen, die im Rahmen von Workshops mit regionalen Stakeholdern bearbeitet werden.
Auftraggeber: WK Niederösterreich - Bereich Wirtschaftsmanagement
Kooperationspartner: Industriewissenschaftliches Institut (iwi)
Abgeschlossen: 2015/02
Projektleitung: Aliette Dörflinger

Entwicklung der WKW-Strategie zur Förderung von Innovationskraft und -fähigkeit der Wiener Unternehmen

Zentraler Gegenstand der Analyse war, die Entwicklung von Maßnahmen und Aktivitäten seitens der Wirtschaftskammer Wien zu unterstützen und entsprechende Vorschläge zu erarbeiten, die nachhaltig auf die Innovationsfähigkeit und -kraft der Wiener Unternehmen wirken. In der Studie steht die Frage nach erfolgreichen Innovationsstrategien und -hemmnissen sowie entsprechenden Unterstützungsmaßnahmen im Mittelpunkt. Zentrale Elemente sind die möglichen Differenzierungen bezüglich Unternehmensgröße und Innovationstypen.
Auftraggeber: Wirtschaftskammer Wien
Abgeschlossen: 2014/08
Projektleitung: Sascha Ruhland

Folgenabschätzung: Tourismusabgabe des Tiroler Kfz-Einzelhandels

Die gegenständliche Analyse zeigte anhand von Vergleichen mit anderen Tiroler Branchen sowie dem Kfz Handel in anderen Bundesländern auf, ob die höhere Bemessungsgrundlage der Tourismusabgabe in Tirol für den Kfz-Einzelhandel sachlich gerechtfertigt ist.
Auftraggeber: Wirtschaftskammer Tirol - Sparte Handel
Abgeschlossen: 2014/05
Projektleitung: Peter Voithofer

Strategische Beurteilung der aws Förderkooperationen im Kontext zu den reinen Wirtschaftsförderungen des Landes Oberösterreich

Seit dem Jahr 2007 besteht zwischen dem Land Oberösterreich und der AWS / ERP-Fonds eine Kooperation zur Abwicklung von Industrie-, Handels und Gewerbeförderungen in Oberösterreich. Nach einer Laufzeit von 5 Jahren wurd die aws Förderkooperationen des Landes Oberösterreich inhaltlich geprüft und, im Kontext zu den ausschließlichen Landesförderungen für Industrie, Handel und Gewerbe des Landes Oberösterreich, einer kritischen Reflexion unterzogen.
Auftraggeber: Amt der OÖ Landesregierung
Abgeschlossen: 2013/04
Projektleitung: Peter Kaufmann

Evaluierung der monetären Unternehmensförderung der Wirtschaftsagentur Wien-Gruppe und des Wiener ArbeitnehmerInnen Förderungsfonds

Bei dem Projekt ging es um die Bewertung der Effektivität der Programme der monetären Unternehmensförderung der Wirtschaftsagentur Wien-Gruppe und des Wiener ArbeitnehmerInnen Förderungsfonds. Im Fokus standen die Zielsetzungen, Komplementaritäten und etwaige Überschneidungen der Programme im Zeitraum 2005 bis 2009 sowie die Erarbeitung von Handlungsempfehlungen für die zukünftige Ausgestaltung der monetären Unternehmensförderung.
Auftraggeber: Stadt Wien, MA 27 - EU Strategie und Wirtschaftsentwicklung
Abgeschlossen: 2012/03
Projektleitung: Iris Fischl