Projektliste Innovation und Technologie

Innovationen effizient in KMU implementieren (INEKI)

Das Projekt untersucht wie KMU bei der Implementierung von Innovationen im Rahmen der Digitalisierung besser unterstützt werden können. Der Fokus liegt dabei auf der Entwicklung eines Methodenkoffers, der  Innovationsagenten unterstützt, ihre Arbeit evidenzbasiert und effizienter zu gestalten. Die Analysen beruhen unter anderem auf Ergebnissen einer umfassenden sozialen Netzwerkanalyse in KMU.
Auftraggeber: Bundesministerium für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft (BMWFW)
Kooperationspartner: iwi - Industriewissenschaftliches Institut (Hauptauftragnehmer)
Voraussichtlicher Abschluss: 2018
Projektleitung: Sonja Sheikh

Wettbewerbsfähigkeit der österreichischen Unternehmen - Globalisierung und Digitalisierung als Herausforderung für österreichische Unternehmen, insbesondere KMU

Vor dem Hintergrund des technologischen und sozioökonomischen Megatrends Digitalisierung zielt die Studie auf die Identifizierung von Rahmenbedingungen, die als besonders relevant im Kontext der globalisierten, digitalen Wirtschaft gelten. Es werden prioritär zu behandelnde, zentrale Rahmenbedingungen (vor allem Aspekte aus den Bereichen Arbeitsrecht, Lohnnebenkosten und bürokratische Belastung) in Österreich auf ihre Komptabilität mit den aktuellen und zukünftigen Anforderungen untersucht. Im Anschluss daran werden Handlungsempfehlungen für förderliche Veränderungen dieser Rahmenbedingungen hinsichtlich der digitalen Wirtschaft entwickelt.
Auftraggeber: Bundesministerium für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft (BMWFW)
Kooperationspartner: AT - Österreichisches Institut für Angewandte Telekommunikation (ÖIAT)
Voraussichtlicher Abschluss: 2017
Projektleitung: Sascha Ruhland

Analyse der Rahmenbedingungen und Hemmnisse für innovative Unternehmensgründungen in Österreich

Die Studie analysiert die bestehenden Hemmnisse für junge innovative Unternehmensgründungen in Österreich und erarbeitet basierend darauf Handlungsempfehlungen für die Schaffung gründerfreundlicher Rahmenbedingungen. Der Schwerpunkt der Analyse liegt auf den Hürden und Hindernissen für die Gründung eines Unternehmens in Österreich sowie auf dem Bereich der Finanzierung von Unternehmensgründungen und der Rolle der Banken in diesem Zusammenhang. In die Analysen fließen auch entsprechende Erfahrungen aus internationalen Good Practices ein.
Auftraggeber: Rat für Forschungs- und Technologieentwicklung (RFTE)
Voraussichtlicher Abschluss: 2017
Projektleitung: Sascha Ruhland

IKT Standort Wien II

Im Rahmen der Studie wird eine Bestandsaufnahme des IKT-Sektors vorgenommen und Möglichkeiten zu identifiziert, die Region in Richtung „Innovation Leader“ zu entwickeln. Die eingesetzten Methoden umfassen Analysen diverser Sekundärstatistiken, eine Unternehmensbefragung, Experteninterviews und interaktive Methoden wie Workshops. Im Ergebnis wird eine Einschätzung des Beschäftigungs-, Wachstums- und Entwicklungspotenzials sowie der Stärkefelder und Kompetenzen des IKT-Sektors in Wien erstellt, um basierend darauf wirtschaftspolitische Handlungsempfehlungen zu entwickeln.
Auftraggeber: Magistratsabteilung 23 - Wirtschaft, Arbeit und Statistik
Kooperationspartner: eutema GmbH, MAKAM
Voraussichtlicher Abschluss: 2017
Projektleitung: Sascha Ruhland

Studie zur Erkennung und Monitoring der Wachstumsneigung bei FTI-Gründungsideen und FTI-Gründungen in der frühen Phase

Ziel der Studie ist die Erarbeitung von Kriterien bzw. eines Leitfadens zur Unterstützung der Erkennung, frühzeitigen Einschätzung und des Monitorings der Wachstumsneigung von FTI-Gründungsideen und des Wachstumspotenzials von FTI-Gründungen. Diese sollen die Organisationen / Inkubatoren, denen eine Förderung im Rahmen des FFG-Instruments AplusB Scale-up zugesprochen wird, bei der Auswahl von FTI-Gründungsprojekten unterstützen.
Auftraggeber: Österreichische Forschungsförderungsgesellschaft mbH (FFG)
Voraussichtlicher Abschluss: 2017
Projektleitung: Sascha Ruhland

Evaluation der Teilnahme an den Europäischen Forschungsrahmenprogrammen

Die Studie dient der Analyse und Bewertung der Entwicklung des nationalen Innovations- und Forschungssystems in Österreich vor dem Hintergrund der Beteiligung an Europäischen Forschungsrahmenprogrammen in den vergangenen 15 Jahren.
Auftraggeber: Europäische Kommission, GD Forschung und Innovation
Kooperationspartner: Oxford Research A/S (Hauptauftragnehmer)
Abgeschlossen: 2017/05
Projektleitung: Sascha Ruhland

Bauforschung 2020

Die Studie lieferte Grundlagen für die Konzeption eines bauspezifischen Forschungsförderungsprogramms. Basierend auf Analysen der bisherigen Forschungsaktivitäten sowie Experteninterviews zu branchenspezifischen Herausforderungen, Zukunftsperspektiven und Trends, wurden der Forschungsbedarf identifiziert, Forschungsthemen abgeleitet und der Finanzbedarf geschätzt.
Auftraggeber: Wirtschaftskammer Österreich – Geschäftsstelle Bau
Abgeschlossen: 2016/03
Projektleitung: Walter Bornett

Erfolgsfaktoren und Bedingungen für die kommerzielle Verwertung von außeruniversitären Forschungsergebnissen

Vor dem Hintergrund der existierenden Defizite und Verbesserungspotenziale vor allem im Bereich der Forschungsüberleitung bzw. dem Know-how-Transfer wurden Erfolgsfaktoren einer erfolgreichen kommerziellen Verwertung von Forschungsergebnissen analysiert. Der Fokus lag dabei auf der anwendungsorientierten, außeruniversitären Forschung und dem Know-how und Technologietransfer an österreichische KMU.
Auftraggeber: Austrian Cooperative Research
Kooperationspartner: FGW, iwi, Österreichische Kachelofenverband, ÖIAT
Abgeschlossen: 2015/12
Projektleitung: Sascha Ruhland

International consultancy study on gender equality in research

Die Studie bot einen Überblick, welche Maßnahmen Österreich, Finnland, die Niederlande und die Schweiz setzen, um mehr Chancengleichheit in der Forschung zu erreichen und Gender in der Forschung zu integrieren. Dies erfolgte auf Basis einer vergleichenden Analyse der länderspezifischen Interventionen und der Identifikation von Best Practices.
Auftraggeber: The Danish Council for Research and Innovation Policy (DFiR)
Kooperationspartner: Oxford Research (Hauptauftragnehmer)
Abgeschlossen: 2015/07
Projektleitung: Eva Heckl

Österreichs Beteiligung am europäischen Sicherheitsforschungsprogramm – Effekte für beteiligte Einrichtungen und das Innovationssystem

Die Studie widmet sich der Analyse der Beteiligungen österreichischer Organisationen an FP7-SECURITY, auch vor dem Hintergrund des nationalen Sicherheitsforschungsprogramms KIRAS. Die beiden Programme wurden hinsichtlich ihrer Zielsetzungen und Portfolios gegenübergestellt. Zudem beleuchtet die Studie unterschiedliche Beteiligungsaspekte und Effekte der Beteiligung an FP7-SECURITY bei den österreichischen Akteuren.
Auftraggeber: Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie (BMVIT)
Abgeschlossen: 2015/04
Projektleitung: Iris Fischl

Entwicklung der WKW-Strategie zur Förderung von Innovationskraft und -fähigkeit der Wiener Unternehmen

Zentraler Gegenstand der Analyse war, die Entwicklung von Maßnahmen und Aktivitäten seitens der Wirtschaftskammer Wien zu unterstützen und entsprechende Vorschläge zu erarbeiten, die nachhaltig auf die Innovationsfähigkeit und -kraft der Wiener Unternehmen wirken. In der Studie steht die Frage nach erfolgreichen Innovationsstrategien und -hemmnissen sowie entsprechenden Unterstützungsmaßnahmen im Mittelpunkt. Zentrale Elemente sind die möglichen Differenzierungen bezüglich Unternehmensgröße und Innovationstypen.
Auftraggeber: Wirtschaftskammer Wien
Abgeschlossen: 2014/08
Projektleitung: Sascha Ruhland

Technologie-Roadmap komplexe IKT-Lösungen

Das Projekt erarbeitete eine Roadmap für komplexe IKT-Lösungen sowie entsprechende Handlungsbedarfe und -empfehlungen. Dementsprechend wurden kurz-, mittel- und langfristige Technologiesprünge identifiziert und Forschungsprioritäten sowie andere Maßnahmen zur Sicherung der Wettbewerbsfähigkeit des Innovationssystems entlang der österreichischen Anteile der jeweiligen Innovations- und Wertschöpfungsketten abgeleitet.
Auftraggeber: Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie (BMVIT)
Kooperationspartner: eutema GmbH (Hauptauftragnehmer)
Abgeschlossen: 2014/07
Projektleitung: Sascha Ruhland

Umwelttechnologie in Wien

Ziel der Analyse war es, den Status Quo der Umwelttechnikbranche in Wien mit Schwerpunkt auf Unternehmen darzustellen. Dabei galt es, den aktuellen Zustand der Branche zahlenmäßig zu beschreiben (Beschäftigte, Umsatz, Internationalisierung, Expansion) sowie eine Prognose für die Chancen und Potenziale (Entwicklung der Beschäftigungszahlen, Umsatzentwicklung, Expansionspotenzial, Internationalisierungspozential) in den verschiedenen Bereichen für die Zukunft zu erstellen.
Auftraggeber: Wirtschaftsagentur Wien
Abgeschlossen: 2013/12
Projektleitung: Sascha Ruhland

Analysis of conditions for a successful transfer of knowledge in the area of industrial technologies

Die Studie zielt auf die Identifikation der Bedingungen für eine erfolgreiche Transformation von EU-geförderten Forschungsprojekten in am Markt erhältliche innovative Produkte und Dienstleistungen ab. Auf Basis der entsprechend untersuchten Prozesse wurden Erfolgsfaktoren abgeleitet und Empfehlungen entwickelt, wie die erfolgreiche Transformation von Wissen zu Innovationen zukünftig besser unterstützt werden kann.
Auftraggeber: Europäische Kommission - GD Forschung und Innovation
Kooperationspartner: Oxford Research AS, Nordic Research
Abgeschlossen: 2013/05
Projektleitung: Sascha Ruhland

Regionalentwicklungsplan Kunst- und Kreativwirtschaftssektor Oberösterreich

Im Rahmen des Interreg IVC Projektes CREA.RE – creative regions, bei dem die Direktion Kultur der oberösterreichischen Landesregierung die Projektleitung innehat, übernahm die KMU Forschung Austria die Konzeption und Durchführung von zwei Workshops mit lokalen Arbeitsgruppen. Die Ergebnisse der Workshops wurden in Form eines regionalen Entwicklungsplans für den Kunst- und Kreativwirtschaftssektor in Oberösterreich festgehalten.
Auftraggeber: Amt der OÖ Landesregierung
Kooperationspartner: LIquA - Linzer Institut für qualitative Analysen
Abgeschlossen: 2013/01
Projektleitung: Sonja Sheikh

Cluster- und Potenzialanalyse Kreativwirtschaft Linz und Oberösterreich

Die Studie untersucht die Angebots-, Markt-, Trend- und Wettbewerbssituation sowie die einzelnen Wertschöpfungsketten im Kreativwirtschaftsbereich als Basis für die Analyse der Stärken, Schwächen, Chancen und Risiken (SWOT-Analyse) der Kreativwirtschaft in Linz und Oberösterreich. Die Analysen beinhalten dabei eine Cluster- und eine Potenzialanalyse, die als ein integriertes System zu verstehen sind.
Auftraggeber: Creative.Region Linz & Upper Austria GmbH
Kooperationspartner: LlquA - Linzer Institut für qualitative Analysen
Abgeschlossen: 2012/09
Projektleitung: Sonja Sheikh

Innovative Innovationsförderung und -finanzierung für kleine und mittlere Unternehmen

Die Studie analysierte neuartige und innovative Methoden der Innovationsförderung und -finanzierung für insbesondere kleine und mittlere Unternehmen (KMU). Dabei wurden vor allem niedrigschwellige Angebote und Maßnahmen jenseits der klassischen monetären Projektförderung hinsichtlich Design, Zielgruppen, Innovationsgrad (entlang der Innovationskette) und Nutzung untersucht.
Auftraggeber: Wirtschaftskammer Wien - Wirtschaftspolitische Abteilung
Abgeschlossen: 2012/08
Projektleitung: Sascha Ruhland

ACR - Innovationsradar

Die KMU Forschung Austria koordinierte die Entwicklung und Publikation des Innovationsradars, das unter Beteiligung von 14 Mitgliedsinstituten der Austrian Cooperative Research (ACR) erstellt wird. Ziel war, den österreichischen KMU Informationen über Entwicklungstendenzen in zentralen Technologie- und Innovationsfeldern zur Verfügung zu stellen und damit deren Innovationsleistung zu steigern. 
Auftraggeber: Austrian Cooperative Research (ACR)
Kooperationspartner: ACR - Netzwerk
Abgeschlossen: 2012/06
Projektleitung: Sascha Ruhland

Strategische Begleitung des Redesigns des IKT-Forschungsportfolios

Ziel des Projektes war es, dem Auftraggeber handlungsleitende und operativ umsetzbare Empfehlungen für Initiativen innerhalb einer IKT-Gesamtstrategie zur Verfügung zu stellen. Diese sollten in der Präzisierung von Handlungsfeldern, Ideenentwicklung bis hin zu konkreten Anregungen für das Maßnahmendesign bzw. Ausschreibungen bestehen. Zusätzlich wurden Empfehlungen für zu verwendende Wirkungsindikatoren gegeben.
Auftraggeber: Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie (BMVIT)
Kooperationspartner: eutema Technology Management
Abgeschlossen: 2012/05
Projektleitung: Sascha Ruhland