Gesamte Projektliste

Wirkungsmonitoring der FFG Förderungen

Im Rahmen des Wirkungsmonitorings der FFG Förderungen werden geförderte Unternehmen und Forschungsinstitute vier Jahre nach Projektabschluss nach den Projektwirkungen sowie deren Bedürfnissen befragt. Erhoben werden insbesondere Wirkungen auf Inputs, das Verhalten der Unternehmen und Institute sowie auch Projektoutputs. Die Ergebnisse dienen als eine Grundlage zur Information der FFG sowie des politischen Diskurses insgesamt zur Weiterentwicklung des Portfolios der Innovationsagentur.
Auftraggeber: Österreichische Forschungsförderungsgesellschaft mbH (FFG)
Voraussichtlicher Abschluss: 2022
Projektleitung: Peter Kaufmann

Evaluierung des BRIDGE Programms

Das FFG Programm BRIDGE fokussiert auf die Förderung von grundlagenforschungsnahen Projekten, die von Forschungsinstituten in Abstimmung mit Unternehmen aus der Industrie bearbeitet, und damit einer industriellen Verwertung näher gebracht werden sollen. Zu diesem Zweck ist das Programm auf zwei Programmlinien aufgeteilt, damit Forschungsprojekte schrittweise, mit etwas unterschiedlichen Rahmenbedingungen weiterentwickelt werden können.
Die Evaluierung umfasst den Zeitraum 2009 bis 2016 und basiert auf einem breit gefächerten Methodeneinsatz, der quantitative und qualitative Elemente integrativ zur Beantwortung der Evaluierungsfragen vereint.
Auftraggeber: Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie (BMVIT)
Kooperationspartner: AT - inspire research
Voraussichtlicher Abschluss: 2018
Projektleitung: Peter Kaufmann

Evaluierung der innovationsfördernden Beschaffung

Die Evaluierung soll überprüfen, inwieweit das 2011 etablierte Leitkonzept für eine innovationsfördernde öffentliche Beschaffung (IÖB) erfolgreich umgesetzt wurde bzw. ob das entsprechende Setting eine effiziente Umsetzung ermöglicht. Die Evaluierung basiert auf einer Mischung aus quantitativen und qualitativen Methoden und wird auch mithilfe eines internationalen Vergleichs Handlungsempfehlungen für die weitere Umsetzung entwickeln.
Auftraggeber: Bundesministerium für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft (BMWFW)
Kooperationspartner: AT - Joanneum Research
Voraussichtlicher Abschluss: 2018
Projektleitung: Sascha Ruhland

Innovationen effizient in KMU implementieren (INEKI)

Das Projekt untersucht wie KMU bei der Implementierung von Innovationen im Rahmen der Digitalisierung besser unterstützt werden können. Der Fokus liegt dabei auf der Entwicklung eines Methodenkoffers, der  Innovationsagenten unterstützt, ihre Arbeit evidenzbasiert und effizienter zu gestalten. Die Analysen beruhen unter anderem auf Ergebnissen einer umfassenden sozialen Netzwerkanalyse in KMU.
Auftraggeber: Bundesministerium für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft (BMWFW)
Kooperationspartner: Industriewissenschaftliches Institut-IWI (Hauptauftragnehmer)
Voraussichtlicher Abschluss: 2018
Projektleitung: Sonja Sheikh

Evaluation und Wirkungsanalyse CTI-Entrepreneurship

In diesem Projekt werden Szenarien und Modelle zu den Zukunftsaussichten der österreichischen Gewerbe- und Handwerksbetriebe entwickelt und daraus Maßnahmenempfehlungen für die Interessenvertretung, die Wirtschafts- und Gesellschaftspolitik abgeleitet. Grundlagen dafür sind eine Kategorisierung der Fachgruppen nach ihrer Entwicklungstendenz der letzten 10 Jahre sowie Analysen der aktuellen Situation auf Ebene dieser Kategorien.
Auftraggeber: Kommission für Technologie und Innovation KTI
Kooperationspartner: B, S, S. Volkswirtschaftliche Beratung AG, Basel (Hauptauftragnehmer)
Voraussichtlicher Abschluss: 2018
Projektleitung: Peter Kaufmann

Branchenstudie Baunebengewerbe 2017

Das Projekt umfasst die quartalsweise Darstellung der betriebswirtschaftlichen sowie konjunkturellen Situation und Entwicklung von 10 Branchen des österreichischen Baunebengewerbes: Steinmetze, Dachdecker, Glaser, Spengler, Hafner, Maler, Tapezierer, Bauhilfsgewerbe, Holzbau und Bodenleger. Betriebswirtschaftliche Indikatoren sind die Kosten- und Ertragslage sowie die Produktivität. Konjunkturindikatoren sind die Umsatz- und Preisentwicklung, Investitionen, Insolvenzen, Arbeitslosenzahlen, Auftragslage und Auslastung, Beurteilung der Geschäftslage, Auftragseingangserwartungen und Personalplanungen.
Auftraggeber: Wirtschaftskammer Österreich, Sparte Gewerbe und Handwerk, Bundesinnungsgruppe IV
Voraussichtlicher Abschluss: 2018
Projektleitung: Walter Bornett

Der österreichische Handel 2017 – Daten, Fakten, Analysen

Die KMU Forschung Austria-Publikationsreihe „Der österreichische Handel“ bietet umfassende und aktuelle Daten sowohl zum Handel in Österreich (insgesamt) als auch differenziert für die Handelssektoren Einzelhandel (inkl. ausgewählter Einzelhandelsbranchen), Großhandel und Kfz-Wirtschaft. Das kompakte Nachschlagewerk im handlichen A-5-Buchformat gliedert sich in die Schwerpunktthemen (1) Die Struktur im Handel, (2) Der Handel als Auftraggeber, (3) Der Output des Handels und (4) Die betriebswirtschaftliche Situation im Handel. Das Sonderthema 2017 zieht einen umfassenden Vergleich zwischen Handel und weiteren, zentralen Wirtschaftssektoren in Österreich. Die Basis für die Analysen bilden statistische Daten anerkannter Forschungsinstitutionen (Statistik Austria, Eurostat, etc.) sowie aktuelle Studienergebnisse, Datenbankauswertungen und Hochrechnungen der KMU Forschung Austria.
Mit Unterstützung von: Wirtschaftskammer Österreich, Sparte Handel
Projektleitung: Ernst Gittenberger

Evaluierung der unternehmensbezogenen Wirtschafts- und Forschungsförderung des Landes Oberösterreich

Ziel der Evaluierung ist eine Analyse der gesamten unternehmensbezogenen Wirtschafts- und Forschungsförderung des Landes Oberösterreich im Sinne eine Portfolio-Betrachtung. Dabei gilt es, das Zusammenspiel und etwaige Doppelgleisigkeiten zwischen den einzelnen Förderungen im Sinne einer Betrachtung der grundsätzlichen Einordnung der Konzeption und es Designs der Maßnahmen hinsichtlich Additionalität und Breitenwirkung herauszuarbeiten. Darüber hinaus werden etwaige neue Schwerpunkte identifiziert sowie Schlussfolgerungen und Empfehlungen für die Förderperiode ab 2020 erarbeitet.
Auftraggeber: Amt der OÖ Landesregierung
Voraussichtlicher Abschluss: 2017
Projektleitung: Iris Fischl

Evaluierungsvorhaben der Leibniz Forschungsverbünde und WissenschaftsCampi

Die KMU Forschung Austria unterstützt den Fonds zur Förderung der wissenschaftlichen Forschung (FWF) beim Evaluierungsvorhaben der deutschen Leibniz Forschungsverbünde und WissenschaftsCampi. Der eingesetzte Methodenmix besteht aus der Entwicklung von Programmlogiken, der Analyse von Monitoringdaten, Befragungen und Fallstudien. Dies dient der Erarbeitung von zwei Hintergrundpapieren, welche die Basis für die Beurteilung der beiden Instrumente durch zwei akademische Panels bildet.
Auftraggeber: Der Wissenschaftsfonds FWF
Voraussichtlicher Abschluss: 2017
Projektleitung: Peter Kaufmann

Wettbewerbsfähigkeit der österreichischen Unternehmen - Globalisierung und Digitalisierung als Herausforderung für österreichische Unternehmen, insbesondere KMU

Vor dem Hintergrund des technologischen und sozioökonomischen Megatrends Digitalisierung zielt die Studie auf die Identifizierung jener Rahmenbedingungen ab, die als besonders relevant für die Wettbewerbsfähigkeit der Unternehmen im Kontext der globalisierten, digitalen Wirtschaft gelten. Diese Rahmenbedingungen (vor allem Aspekte aus den Bereichen Arbeitsrecht, Lohnnebenkosten und bürokratische Belastung) werden auf ihre Kompatibilität mit den aktuellen und zukünftigen Anforderungen untersucht. Im Anschluss daran werden Handlungsempfehlungen mit Blick auf eine digitale Wirtschaft entwickelt.
Auftraggeber: Bundesministerium für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft (BMWFW)
Kooperationspartner: Österreichisches Institut für Angewandte Telekommunikation (ÖIAT)
Voraussichtlicher Abschluss: 2017
Projektleitung: Sascha Ruhland

UBIT Radar

Im UBIT-RADAR werden seit 2009 die Situation und Entwicklung der Mitgliedsbetriebe des Fachverbands Unternehmensberatung, Buchhaltung und Informationstechnologie beschrieben. Grundlagen sind Auswertungen und Analysen sekundärstatistischer Quellen sowie eine empirische Erhebung bei den Mitgliedsbetrieben des Fachverbands. Im ersten Halbjahr wird ein Bericht mit aktuellen Struktur- und Konjunkturdaten veröffentlicht. Der Bericht im zweiten Halbjahr beinhaltet Analysen zur betriebswirtschaftlichen Position der Unternehmen.
Auftraggeber: Wirtschaftskammer Österreich, Fachverband Unternehmensberatung, Buchhaltung und Informationstechnologie
Voraussichtlicher Abschluss: 2017
Projektleitung: Walter Bornett

Inclusive entrepreneurship 2017

Die Studie untersucht die quantitative Bedeutung und die Entwicklung von „inclusive entrepreneurship“ (Zielgruppen: Jugend, Frauen, Ältere, Arbeitslose, MigrantInnen, Menschen mit Behinderung) in Europa. Zudem werden Strategien und Maßnahmen identifiziert, wie Unternehmertum in diesen unterrepräsentierten Gruppen gefördert werden kann. Die KMU Forschung Austria ist – wie auch schon 2016 - für den Länderbericht Österreich verantwortlich.
Auftraggeber: OECD
Voraussichtlicher Abschluss: 2017
Projektleitung: Eva Heckl

Analyse der Rahmenbedingungen und Hemmnisse für innovative Unternehmensgründungen in Österreich

Die Studie analysiert die bestehenden Hemmnisse für junge innovative Unternehmensgründungen in Österreich und erarbeitet basierend darauf Handlungsempfehlungen für die Schaffung gründerfreundlicher Rahmenbedingungen. Der Schwerpunkt der Analyse liegt auf den Hürden und Hindernissen für die Gründung eines Unternehmens in Österreich sowie auf dem Bereich der Finanzierung von Unternehmensgründungen und der Rolle der Banken in diesem Zusammenhang. In die Analysen fließen auch entsprechende Erfahrungen aus internationalen Good Practices ein. 
Auftraggeber: Rat für Forschungs- und Technologieentwicklung (RFTE)
Voraussichtlicher Abschluss: 2017
Projektleitung: Sascha Ruhland

Improving Economic and Policy Knowledge in the Field of Sport Related Industries with particular focus on the Sporting Goods Sector

Ziel der Studie ist die Verbesserung des Wissensstandes über im Sportbereich tätige Branchen und insbesondere jene im Sportartikelsektor. Neben einem Überblick über die Branchen bietet der Bericht eine Definition des Sportartikelsektors, unterschiedliche wirtschaftliche Daten (basierend auf Statistiken, Befragungsergebnissen, Interviews, Fallstudien), eine methodische Guideline für zukünftige Datenerhebungen und eine Bewertung der Wettbewerbsfähigkeit des Sektors (SWOT Analyse, Validierungsworkshop, Empfehlungen). Die Ergebnisse der Studie dienen zur Unterstützung bei wirtschaftlichen Entscheidungen und für eine evidenz-basierte Politikgestaltung.
Auftraggeber: EASME - Executive Agency for Small and Medium Enterprises
Kooperationspartner: VVA Europe Valdani, Vicari & Associates (Hauptauftragnehmer)
Voraussichtlicher Abschluss: 2017
Projektleitung: Christina Enichlmair

Early-Intervention-Strategien und Ansätze in Deutschland - Good Practices und Empfehlungen für Österreich

Die Situation auf dem Arbeitsmarkt für bestimmte Bevölkerungsgruppen (Niedrigqualifizierte, MigrantInnen mit geringen Sprachkenntnissen, 50+, etc.) verschärft sich zunehmend. Ein arbeitsmarktpolitischer Lösungsansatz sind frühzeitige Interventionen, sogenannte Early Interventions. Um diese wirksam aufzusetzen, untersucht die Studie Early-Intervention-Ansätze in Deutschland mittels Literatur- und Dokumentenanalyse, ExpertInneninterviews und Fallstudien und formuliert lessons learnt für Österreich. 
Auftraggeber: Arbeitsmarktservice Österreich (AMS)
Voraussichtlicher Abschluss: 2017
Projektleitung: Eva Heckl

Born Globals and their International Value Chains

Die Studie befasst sich mit Unternehmensgründungen oder jungen Unternehmen, die von Beginn an ein auf den internationalen Markt ausgerichtetes Geschäftsmodell verfolgen (sog. Born Globals). Im Rahmen von Fallstudien wird vor allem ihre Integration in internationale Wertschöpfungsketten untersucht. Ein weiterer Schwerpunkt der Studie liegt auf den Förderinstrumenten, mit denen diese Unternehmen unterstützt werden können.
Auftraggeber: The European Foundation for the Improvemetn of Living and Working conditions (Eurofound)
Kooperationspartner: Kingston University Enterprises Limited (Hauptauftragnehmer)
Voraussichtlicher Abschluss: 2017
Projektleitung: Thomas Oberholzner

IKT Standort Wien II

Ziel der Studie ist es, eine aktuelle Bestandsaufnahme inkl. der branchenübergreifenden Bedeutung des IKT-Sektors im Raum Wien vorzunehmen und Ansatzpunkte und Möglichkeiten zu identifizieren, um den Wirtschafts- und Innovationsstandort Wien sowie die gesamte Region durch IKT in Richtung „Innovation Leader“ zu entwickeln. Gleichzeitig sollen vorhandene Voraussetzungen sowie künftige Möglichkeiten erhoben werden, den „Wiener Weg“ der Digitalisierung Richtung Smart City zu gehen. Die entsprechenden Analysen erfolgen auf Basis einer Einschätzung des Beschäftigungs-, Wachstums- und Entwicklungspotenzials sowie der zukunftsträchtigen Stärkefelder und Kompetenzen des IKT-Sektors in der Region und unter Berücksichtigung der Vorgangsweise international vergleichbarer Standortregionen. Explizit untersucht und hervorgehoben werden auch die für Wiener bzw. internationale IKT-Unternehmen relevanten Standortfaktoren. Auftraggeber: Magistratsabteilung 23 - Wirtschaft, Arbeit und Statistik.
Auftraggeber: Magistratsabteilung 23 - Wirtschaft, Arbeit und Statistik
Kooperationspartner: eutema GmbH, MAKAM
Voraussichtlicher Abschluss: 2017
Projektleitung: Sascha Ruhland

Situation, Entwicklung und Zukunftsaussichten des österreichischen Gewerbe und Handwerks

In diesem Projekt werden Szenarien und Modelle zu den Zukunftsaussichten der österreichischen Gewerbe- und Handwerksbetriebe entwickelt und daraus Maßnahmenempfehlungen für die Interessenvertretung, die Wirtschafts- und Gesellschaftspolitik abgeleitet. Grundlagen dafür sind eine Kategorisierung der Fachgruppen nach ihrer Entwicklungstendenz der letzten 10 Jahre sowie Analysen der aktuellen Situation auf Ebene dieser Kategorien.
Auftraggeber: Institut für Angewandte Gewerbeforschung (IAGF)
Kooperationspartner: WIFO
Voraussichtlicher Abschluss: 2017
Projektleitung: Walter Bornett

Evaluierung der Förderungsgesellschaften Austria Wirtschaftsservice GmbH (AWS) und Forschungsförderungsgesellschaft mbH (FFG)

In der Evaluierung der Förderungsgesellschaften AWS und FFG geht es im Wesentlichen um die Fragestellung, ob und in welchem Umfang die Ziele und Erwartungen der vor mehr als 10 Jahren im Rahmen der Strukturreform erfolgten Zusammenführungen der jeweiligen Vorgängerorganisationen erreicht wurden. Dabei wird auf den Ansatz der theory based evaluation (TBE) zurückgegriffen. Die Evaluierung analysiert vor diesem Hintergrund die organisatorische und inhaltliche Funktionsweise sowie die systemimmanenten Eigenschaften, Funktionslogiken und Wirkungen der beiden Institutionen und leitet handlungsrelevante Schlussfolgerungen ab.
Auftraggeber: Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie (BMVIT), Bundesministerium für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft (BMWFW)
Kooperationspartner: Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung (Hauptauftragnehmer)
Voraussichtlicher Abschluss: 2017
Projektleitung: Sonja Sheikh

Small and Medium-sized Enterprises in European Regions and Cities

In diesem Forschungsprojekt werden die Strukturen und die Entwicklungsdynamik von KMU auf tiefer regionaler Ebene untersucht und die entsprechenden regionalen Bestimmungsfaktoren herausgearbeitet. Die Studie stützt sich dabei vor allem auf die Analyse umfassender, europaweiter statistischer Daten sowie auf Fallstudien ausgewählter Regionen mit dynamischen KMU-Sektoren. Aus den Ergebnissen werden Schlussfolgerungen gezogen für die Gestaltung wirksamer regionalpolitischer Strategien für KMU.
Auftraggeber: ESPON EGTC
Kooperationspartner: Österreichisches Institut für Raumplanung (ÖIR) (Hauptauftragnehmer)
Voraussichtlicher Abschluss: 2017
Projektleitung: Thomas Oberholzner

Evaluation der Teilnahme an den Europäischen Forschungsrahmenprogrammen

Die Studie dient der Analyse und Bewertung der Entwicklung des nationalen Innovations- und Forschungssystems in Österreich vor dem Hintergrund der Beteiligung an Europäischen Forschungsrahmenprogrammen in den vergangenen 15 Jahren.
Auftraggeber: Europäische Kommission, GD Forschung und Innovation
Kooperationspartner: Oxford Research A/S (Hauptauftragnehmer)
Abgeschlossen: 2017/05
Projektleitung: Sascha Ruhland

Wirkungsmonitoring der FFG Förderung 2016

Im Rahmen des Wirkungsmonitoring der FFG Förderung werden geförderte Unternehmen vier Jahre nach Projektabschluss nach den Projektwirkungen befragt. Erhoben werden direkte Auswirkungen auf Inputvariablen (z.B. zusätzliche Investitionen), aber auch auf Folgeaktivitäten und Kooperationsverhalten der Unternehmen, sowie Outputvariablen wie Umsatz und Beschäftigung. Seit dem Jahr 2014 werden auch Forschungsinstitute in das Wirkungsmonitoring eingebunden. Ergänzt werden die Darstellung und Analyse unternehmensspezifischer Wirkungen durch weiterführende Fallstudien von Großunternehmen mit Projektbeteiligungen.
Auftraggeber: Österreichische Forschungsförderungsgesellschaft mbH (FFG)
Abgeschlossen: 2017/05
Projektleitung: Peter Kaufmann

Konjunkturbericht Information und Consulting

Der Konjunkturbericht 2017 zeigt die wirtschaftliche Entwicklung der Mitgliedsunternehmen der Sparte Information und Consulting im Jahr 2016 sowie die Aussichten für das Jahr 2017. Auf der Grundlage sekundärstatistischer Daten sowie der Meldungen von rd. 2.000 Unternehmen werden die Zahl der Unternehmen und Beschäftigten, die Umsatz- und Preisentwicklung, Exporte, Investitionen und Ausbildungskosten, die Auftragslage und Umsatzerwartungen sowie Investitions- und Personalplanungen auf Sektorebene und für alle 10 Branchen des Sektors analysiert.
Auftraggeber: Wirtschaftskammer Österreich, Sparte Information und Consulting
Abgeschlossen: 2017/04
Projektleitung: Walter Bornett

Branchenstudie Baunebengewerbe 2016

Das Projekt umfasst die quartalsweise Darstellung der betriebswirtschaftlichen sowie konjunkturellen Situation und Entwicklung von 10 Branchen des österreichischen Baunebengewerbes: Steinmetze, Dachdecker, Glaser, Spengler, Hafner, Maler, Tapezierer, Bauhilfsgewerbe, Holzbau und Bodenleger. Betriebswirtschaftliche Indikatoren sind die Kosten- und Ertragslage sowie die Produktivität. Konjunkturindikatoren sind die Umsatz- und Preisentwicklung, Investitionen, Insolvenzen, Arbeitslosenzahlen, Auftragslage und Auslastung, Beurteilung der Geschäftslage, Auftragseingangserwartungen und Personalplanungen.
Auftraggeber: Wirtschaftskammer Österreich, Sparte Gewerbe und Handwerk, Bundesinnungsgruppe IV
Abgeschlossen: 2017/03
Projektleitung: Walter Bornett

Wettbewerbsfähigkeit des österreichischen Tourismus

Angesichts einer positiven Entwicklung der Nächtigungszahlen stellt sich die Frage, wie es um die nachhaltige Wettbewerbsfähigkeit der Hotellerie bzw. des Tourismus insgesamt bestellt ist. Im Fokus der Studie stehen ein Vergleich der zentralen steuerlichen Rahmenbedingungen mit relevanten touristischen Nachbarländern (-regionen) sowie eine Einschätzung der aktuellen Situation auf Basis einer Primärerhebung bei den Unternehmen.
Auftraggeber: Wirtschaftskammer Österreich - Bundessparte Tourismus und Freizeitwirtschaft
Kooperationspartner: AT - MAKAM Market Research
Abgeschlossen: 2017/03
Projektleitung: Peter Voithofer

Evaluierung der Forschungsprämie gem. § 108c EStG

Ziel der Evaluierung ist es, auf Ebene der Antragsteller Auswirkungen zu identifizieren, die dem Instrument der steuerlichen Forschungsförderung zugeordnet werden können. Der Fokus liegt auf Auswirkungen in den Bereichen: Additionalität, Steuerungseffekte auf Projekt- und Standortentscheidungen und Wechselwirkungen mit der direkten Forschungsförderung. Darüber hinaus erfolgen ein internationaler Vergleich sowie die Entwicklung von Szenarien für die zukünftige Ausgestaltung einer indirekten Forschungsförderung in Österreich.
Auftraggeber: Bundesministerium für Finanzen (BMF)
Kooperationspartner: WPZ Research (Hauptauftragnehmer), IHS
Abgeschlossen: 2017/03
Projektleitung: Sonja Sheikh

Förderungs- und Finanzierungskonditionen für schnellwachsende und forschungsintensive Unternehmen in Österreich

Ziel der Studie war einerseits im Rahmen einer quantitativen Analyse dem Zusammenhang zwischen F&E-Aktivitäten und Unternehmenswachstum und Investitionsdynamik nachzugehen. Darüber hinaus wurden Projektcharakteristika von schnell wachsenden Unternehmen mit F&E-Aktivitäten anhand von Daten des Wirkungsmonitorings der FFG Förderung sowie der FFG Unternehmens- und Projektdatenbank analysiert, und mit Fallstudien ergänzt. Darauf aufbauend wurde der Bedarf für ein spezifisches Förderungsangebot für Projekte von Wachstumsunternehmen mit hohem langfristigem Beschäftigungspotential geprüft.
Auftraggeber: Österreichische Forschungsförderungsgesellschaft mbH (FFG)
Projektpartner: Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung WIFO (Hauptauftragnehmer)
Abgeschlossen: 2017/03
Projektleitung: Peter Kaufmann

Identifizierung und Monitoring der Wachstumsneigung bei FTI-Gründungsideen und FTI-Gründungen in der frühen Phase

Ziel der Studie ist die Erarbeitung von Kriterien bzw. eines Leitfadens zur Unterstützung der Erkennung, frühzeitigen Einschätzung und des Monitorings der Wachstumsneigung von FTI-Gründungsideen und des Wachstumspotenzials von FTI-Gründungen. Diese sollen die Organisationen / Inkubatoren, denen eine Förderung im Rahmen des FFG-Instruments AplusB Scale-up zugesprochen wird, bei der Auswahl von FTI-Gründungsprojekten unterstützen.
Auftraggeber: Österreichische Forschungsförderungsgesellschaft mbH (FFG)
Abgeschlossen: 2017/02
Projektleitung: Sascha Ruhland

Ein-Personen-Unternehmen (EPU) in Österreich – Monitoringbericht 2016/2017

Die Studie analysiert die aktuelle Situation der Ein-Personen-Unternehmen in Österreich mit einem Schwerpunkt auf Arbeitsbedingungen der EPU (u.a. Einkommenssituation und Zufriedenheit) dar und bietet einen Längsschnittvergleich zu vorangegangenen Studien.
Auftraggeber: Wirtschaftskammer Österreich
Abgeschlossen: 2017/02
Projektleitung: Peter Voithofer

Regionales Fachkräfte-Screening Oberösterreich

Das Fachkräfte-Screening analysiert und bewertet die berufs- und qualifikationsspezifische Arbeitsmarkt- und Fachkräftesituation (Arbeitskräftenachfrage und -angebot) und ihre voraussichtliche Entwicklung in den oberösterreichischen Regionen. Die Basis dafür bilden eine vertiefte Auswertung von regionalisierten Arbeitsmarkt- und bildungsbezogenen Daten sowie regionale Analyse-Workshops. Die Ergebnisse stellen eine Informationsgrundlage für Maßnahmen zur Verbesserung des Matchings auf regionalen Arbeitsmärkten dar. Zu den Ergebnissen: http://www.arbeitsplatz-oberoesterreich.at/fachkraefte/fachkraefte-screening/
Auftraggeber: Business Upper Austria - OÖ Wirtschaftsagentur GmbH
Kooperationspartner: ibw Institut für Bildungsforschung der Wirtschaft
Abgeschlossen: 2017/01
Projektleitung: Thomas Oberholzner

Österreichischer Kreativwirtschaftsbericht 2017

Im Österreichischen Kreativwirtschaftsbericht 2017 wird die ökonomische Entwicklung der Kreativwirtschaft und ihrer Bedeutung für die österreichische Volkswirtschaft dargestellt, insbesondere hinsichtlich der vernetzten Strukturen und der Verflechtungen zu anderen Wirtschaftsbereichen entlang der gesamten Wertschöpfungskette. Die Definition der Kreativwirtschaft wird zudem einer internationalen Überprüfung unterzogen. Die Kreativwirtschaft bewirkt Innovationsimpulse und Crossover-Effekte auf Wirtschaft, Innovationssystem, Regionalentwicklung, öffentliche Verwaltung und die Gesellschaft insgesamt – deren Untersuchung steht im Fokus dieser Studie. Diese Cross Over Effekte werden auch mittels Fallbeispiele und den lessons learnt verdeutlicht.
Auftraggeber: Wirtschaftskammer Österreich - Kreativwirtschaft Austria (KAT)
Kooperationspartner: Industriewissenschaftliches Institut (IWI)
Abgeschlossen: 2017/04
Projektleitung: Peter Voithofer

Indikatoren zur Erfassung der Wirkungen von Förderungen der FFG

Ziel der Studie war die Identifikation von validen Indikatoren zum Monitoring von Wirkungen des heterogenen FFG Förderportfolios. Hierzu wurde über die Entwicklung von Wirkungslogiken für die Förderungs- und Finanzierungsinstrumente der FFG hinaus ein partizipativer Prozess umgesetzt, um den Bedürfnissen der unterschiedlichen Stakeholder-Gruppen gerecht zu werden. Das Ergebnis ist ein am internationalen Best Practice orientiertes Indikatorenset für die Förderungen der FFG, das als Grundlage für ein wirkungsorientiertes Monitoring des Portfolios dient.
Auftraggeber: Österreichische Forschungsförderungsgesellschaft mbH (FFG)
Kooperationspartner: AIT Austrian Institute of Technology GmbH (Hauptauftragnehmer)
Abgeschlossen: 2016/12
Projektleitung: Peter Kaufmann

Einzelhandel – Quo Vadis?

Der Einzelhandel ist ein zentraler Arbeitgeber in Österreich und auch in Oberösterreich. Jeder/Jede zehnte ArbeitnehmerIn in der marktorientierten Wirtschaft in Oberösterreich ist im Einzelhandel beschäftigt. Trotz Strukturwandel erweist sich der Einzelhandel (noch) als stabiler Arbeitgeber. Trends und Entwicklungen weisen jedoch auf Umbrüche im Einzelhandel hin, die sich auf die Beschäftigungssituation auswirken. Fundamentale Veränderungen im Einzelhandel (Stichwort: »Internet-Einzelhandel«) verändern auch die Anforderungen an die MitarbeiterInnen. Genau diese Umbrüche und die hohe Bedeutung des Einzelhandels als Arbeitgeber legen eine detaillierte Auseinandersetzung mit den Auswirkungen zentraler Einzelhandelstrends auf die Beschäftigungssituation nahe.
Auftraggeber: Arbeitsmarktservice Österreich (AMS)
Abgeschlossen: 2016/12
Projektleitung: Eva Heckl

Infoservice Handel 2016

Im Rahmen dieses Projektes wurden 2016 aktuelle Zahlen, Daten und Fakten in Form von fünf bundeslandspezifische Kurzberichten zu folgenden Themen dargestellt: Online-Shopping der KonsumentInnen, Beschäftigungsdaten zum Handel, Unternehmensdaten zum Handel, betriebswirtschaftliche Situation der Handelsunternehmen und Weihnachtseinkäufe der KonsumentInnen
Auftraggeber: Wirtschaftskammern Oberösterreich, Salzburg, Steiermark, Tirol, Vorarlberg, Wien, Burgenland - Sparte Handel
Abgeschlossen: 2016/12
Projektleitung: Ernst Gittenberger

Evaluierung der Garantien des austria wirtschaftsservice (aws)

Ziel der Evaluierung war es, Informationen über die Wirkungen, Prozesse und die Zugänglichkeit der aws-Garantieprogramme zu erheben und zu bewerten sowie darauf aufbauend Grundlagen für etwaige Verbesserungen bzw. eine Neuausrichtung zu schaffen. Neben Dokumenten- und Datenanalysen wurden zwei Online-Befragungen (bei Unternehmen und BankenvertreterInnen) sowie ein Kontrollgruppenvergleich auf Basis der Bilanzdatenbank der KMU Forschung Austria durchgeführt.
Auftraggeber: austria wirtschaftsservice GmbH
Abgeschlossen: 2016/12
Projektleitung: Sascha Ruhland

Gebäudereinigung in Österreich

Die Branche der Gebäudereiniger verfügt über einige Besonderheiten hinsichtlich Wettbewerb, Bürokratiekosten etc. Auf Basis von sekundärstatistischen Analysen und Experteninterviews wurden der Status quo und die Besonderheiten herausgearbeitet. Darüber hinaus wurde die Bedeutung der Unternehmen dargestellt. Daran anknüpfend wurden die gewonnenen Informationen mittels Fallstudien vertieft und mithilfe einer Online-Befragung objektiviert.
Auftraggeber: Wirtschaftskammer Österreich - BI der chem. Gewerbe und Denkmal-, Fassaden- u. Gebäudereiniger
Abgeschlossen: 2016/12
Projektleitung: Sascha Ruhland

Vorschau: Ballsaison 2016/17

Die Vorschau auf die traditionelle Ballsaison in Wien lieferte wieder einen Ausblick auf die geplanten Ballbesuche der WienerInnen, auf die zu erwartenden Ausgaben sowie auf die Erwartungen der BallveranstalterInnen und der TanzschulbesitzerInnen.
Auftraggeber: Wirtschaftskammer Wien - Wirtschaftspolitische Abteilung
Abgeschlossen: 2016/11
Projektleitung: Ernst Gittenberger

Kreativwirtschaft Stadt Graz

Im vorliegenden Projekt wurde eine Daten-Sonderauswertung zur Kreativwirtschaft in der Stadt Graz durchgeführt. Dabei wurden die ökonomischen Struktur-Daten zu den Unternehmen aus den Kreativwirtschaftsbranchen für das Jahr 2014 ausgewertet.
Auftraggeber: Stadt Graz, Abteilung für Wirtschafts- und Tourismusentwicklung
Abgeschlossen: 2016/11
Projektleitung: Aliette Dörflinger

Der österreichische Handel 2016 – Daten, Fakten, Analysen (jährliche Publikation seit 2004)

Die KMU Forschung Austria-Publikationsreihe „Der österreichische Handel“ bietet umfassende und aktuelle Daten sowohl zum Handel in Österreich (insgesamt) als auch differenziert für die Handelssektoren Einzelhandel (inkl. ausgewählter Einzelhandelsbranchen), Großhandel und Kfz-Wirtschaft. Das kompakte Nachschlagewerk erscheint jährlich im handlichen A-5-Buchformat und gliedert sich in die Schwerpunktthemen (1) Die Struktur im Handel, (2) Der Handel als Auftraggeber, (3) Der Output des Handels und (4) Die betriebswirtschaftliche Situation im Handel. Zusätzlich wird jährlich ein Sonderthema behandelt (z.B. Stationärer Einzelhandel & Internet-Einzelhandel (2014), Einzelhandel im EU-Vergleich (2015), Unternehmertum im Handel (2016). Die Basis für die Analysen bilden statistische Daten anerkannter Forschungsinstitutionen (Statistik Austria, Eurostat, etc.) sowie aktuelle Studienergebnisse, Datenbankauswertungen und Hochrechnungen der KMU Forschung Austria. Der Erscheinungstermin der jährlichen Publikation ist Ende Dezember.
Mit Unterstützung von: Wirtschaftskammer Österreich, Sparte Handel
Projektleitung: Ernst Gittenberger

KMU Bericht: Wirtschaftskraft KMU – Vorfahrt für Österreichs KMU

Der seit 2011 jährlich erscheinende KMU Bericht stellt in kompakter Form die zentralen gesamtwirtschaftlichen Rahmenbedingungen, die Struktur und Leistungen sowie die betriebswirtschaftliche Situation der kleinen und mittleren Unternehmen dar. Der Bericht umfasst zudem wirtschaftspolitische Erfolge der Interessensvertretung der WKO sowie Forderungen, um die Rahmenbedingungen für KMU in Österreich zu verbessern.
Auftraggeber: WKÖ
Abgeschlossen: 2016/12
Projektleitung: Peter Voithofer

Indikatoren zur Erfassung der Wirkungen von Förderungen der FFG

Ziel der Studie war die Identifikation von validen Indikatoren zum Monitoring von Wirkungen des heterogenen FFG Förderportfolios. Hierzu wurde über die Entwicklung von Wirkungslogiken für die Förderungs- und Finanzierungsinstrumente der FFG hinaus ein partizipativer Prozess umgesetzt, um den Bedürfnissen der unterschiedlichen Stakeholder-Gruppen gerecht zu werden. Das Ergebnis ist ein am internationalen Best Practice orientiertes Indikatorenset für die Förderungen der FFG, das als Grundlage für ein wirkungsorientiertes Monitoring des Portfolios dient.
Auftraggeber: Österreichische Forschungsförderungsgesellschaft mbH (FFG)
Kooperationspartner: AIT Austrian Institute of Technology GmbH (Hauptauftragnehmer)
Abgeschlossen: 2016/12
Projektleitung: Peter Kaufmann

Mittelstandsbericht 2016

Der Bericht über die Situation der kleinen und mittleren Unternehmen („Mittelstandsbericht“) wird zweijährig erstellt und vom BMWFW dem Nationalrat vorgelegt. Neben rezenten Informationen zu den Wirtschaftssektoren sowie einem Schwerpunkt zum Thema Wettbewerbsfähigkeit liefert der Bericht eine Darstellung aktueller KMU-relevanter Unterstützungsmaßnahmen, welche sich an den zehn Grundsätzen des europäischen Small Business Acts orientieren.
Auftraggeber: Bundesministerium für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft (BMWFW)
Abgeschlossen: 2016/11
Projektleitung: Peter Voithofer

Start-up Report Österreich

Start-ups gelten als eine spezielle Art von Unternehmensgründungen, von denen potenziell positive Effekte auf die Gesamtwirtschaft, wie Innovationsimpulse oder Wachstum und Beschäftigungseffekte, ausgehen. Sowohl in Österreich als auch auf EU-Ebene stehen Start-ups daher auf der politischen Agenda und finden auch medial verstärkt Beachtung. Vor diesem Hintergrund wurde die KMU Forschung Austria beauftragt, eine Studie durchzuführen, welche eine Definition von Start-up Unternehmen formuliert und basierend auf dieser eine erste Abschätzung der Anzahl von Start-ups in Österreich vornimmt. Methodische Grundlagen sind sowohl eine Literatur- als auch eine Datenanalyse.
Auftraggeber: Wirtschaftskammer Österreich - Gründerservice Österreich
Abgeschlossen: 2016/10
Projektleitung: Eva Heckl

Finanzierungssituation und Ertragslage der Betriebe der Sparte Information und Consulting

Die Studie zur Finanzierungssituation und Ertragslage basiert auf den Jahresabschlüssen von rd. 8.000 bilanzierenden Mitgliedsunternehmen sowie rd. 3.500 Einnahmen-/Ausgabenrechnern der Sparte Information und Consulting. Neben der Vermögens- und Kapitalstruktur sowie der Kosten- und Leistungsstruktur werden betriebswirtschaftliche Kennzahlen zur Liquidität, Produktivität und Rentabilität der Unternehmen analysiert. Die Ergebnisse werden für den Sektor differenziert nach erfolgreichen und nicht erfolgreichen Unternehmen sowie nach Branchen, Betriebsgrößenklassen und Bundesländern dargestellt.
Auftraggeber: Wirtschaftskammer Österreich, Sparte Information und Consulting
Abgeschlossen: 2016/10
Projektleitung: Walter Bornett

Inclusive entrepreneurship 2016

Die Studie präsentiert Strategien und Maßnahmen im Bereich „inclusive entrepreneurship“ (Zielgruppen: Jugend, Frauen, Ältere, Arbeitslose, MigrantInnen, Menschen mit Behinderung) in Europa. Die KMU Forschung Austria ist für den Länderbericht Österreich verantwortlich.
Auftraggeber: OECD
Abgeschlossen: 2016/10
Projektleitung: Eva Heckl

Bürokratiebelastung im niederösterreichischen Gewerbe und Handwerk

Ziel dieser Studie war die Identifizierung und Quantifizierung der administrativen Belastungen: Welche rechtlichen bzw. gesetzlichen wiederkehrenden Verpflichtungen werden von den Unternehmer/innen im Gewerbe und Handwerk Niederösterreichs als belastend empfunden? Welcher Zeitaufwand entsteht den Unternehmen durch die Erfüllung dieser Pflichten und wie hoch sind die Kosten dafür? Auf Basis dieser Daten wurde ein „Bürokratiebelastungsindex“ berechnet, mit dem die Entwicklung im Zeitablauf dargestellt werden kann.
Auftraggeber: Wirtschaftskammer Niederösterreich - Sparte Gewerbe und Handwerk
Abgeschlossen: 2016/08
Projektleitung: Walter Bornett

Competitiveness of cultural and creative industries for growth and jobs

Die Studie analysiert die Wettbewerbsfähigkeit und die wirtschaftliche Relevanz der europäischen Kultur- und Kreativwirtschaft (CCI). Sie umfasst einen Überblick der wichtigsten Indikatoren zur ökonomischen Situationen der europäischen Kultur- und Kreativwirtschaft und untersucht, welche Rahmenbedingungen notwendig sind, damit sich dieser Bereich angesichts der Trends und Entwicklungen weiterhin optimal entwickeln kann. Die Studie beinhaltet zudem detaillierte Fallbeispiele zu 5 nationalen und 10 regionalen Strategien/Initiativen zur Unterstützung der CCI und leitet aus der Analyse zentrale Faktoren für Policy Learning sowie weitere Empfehlungen für mögliche Maßnahmen im Kontext einer EU-weiten CCI-Strategie ab.
Auftraggeber: EASME - Executive Agency for Small and Medium Enterprises
Kooperationspartner: VVA Europe Valdani, Vicari & Associates
Abgeschlossen: 2016/07
Projektleitung: Peter Voithofer

Die EinzelhändlerInnen - Studie zum Unternehmertum im Einzelhandel

Die erste Studie zum Unternehmertum im Einzelhandel – im Auftrag der Wirtschaftskammer Sparte Handel – analysiert die Gründungsmotive, die Strategien, die Zufriedenheit und die Zukunftspläne der EinzelhändlerInnen. Zentrales Motiv zu Gründen ist Selbstverwirklichung. Strategien werden nachhaltig ausgerichtet. Die Zufriedenheit mit der Selbstständigkeit im Einzelhandel ist hoch – mit der Bürokratie gering. Das zentrale Zukunftsthema ist Digitalisierung. Die Studie ist in drei Teilberichten veröffentlicht worden und basiert auf der umfassenden KMU Forschung Austria-Studie „Ein neuer Blick auf das Unternehmertum“.
Auftraggeber: Wirtschaftskammer Österreich, Sparte Handel
Abgeschlossen: 2016/07
Projektleitung: Ernst Gittenberger

Begleitforschung ACR Innovationsagent

Im Rahmen des Projektes wurde die ACR bei der Ausbildung von Innovationsagenten in Österreich – nach dänischem Vorbild – wissenschaftlich begleitet. Erzielte Umsetzungsfortschritte und Ergebnisse wurden im Sinne einer Begleitforschung analysiert und bewertet, die Wirkungslogik des Programms sichtbar gemacht und Möglichkeiten für die zukünftige Finanzierung eines derartigen Programms in Österreich geprüft.
Auftraggeber: Bundesministerium für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft (BMWFW)
Abgeschlossen: 2016/07
Projektleitung: Sonja Sheikh

Strukturanalyse im stationären Einzelhandel (jährliche Analyse seit 2003)

Der Strukturwandel im stationären Einzelhandel verschärft sich – nicht zuletzt durch die dynamischen Entwicklungen im Internet-Einzelhandel – zusehends. Die Zahl der Einzelhandelsgeschäfte sinkt kontinuierlich bei gleichzeitig ansteigenden Konzentrationstendenzen. Die Verkaufsflächen verschieben sich von traditionellen gewachsenen Standorten hin zu geplanten Einzelhandelsagglomerationen (Einkaufszentren, Fachmarktgebiete). Die KMU Forschung Austria analysiert diese strukturellen Veränderungen jährlich seit 2003. Der Fokus der umfassenden Strukturanalysen liegt auf der Entwicklung der Zahl der Geschäfte, der Verkaufsflächen und der Konzentrationstendenzen im stationären Einzelhandel in Österreich. Die Datenbasis liefert vor allem die KMU Forschung Austria-Strukturdatenbank.
Kooperationspartner: Standort+Markt Beratungsgesellschaft m.b.H.
Auftraggeber: Wirtschaftskammer Österreich, Sparte Handel
Projektleitung: Ernst Gittenberger

Konsumentenverhalten im Distanzhandel 2016 (jährliche Analyse seit 2010)

Das Internet hat nicht nur das Informations- und Kommunikationsverhalten verändert, sondern beeinflusst auch das Einkaufsverhalten der ÖsterreicherInnen massiv. Das kontinuierliche Monitoring der KMU Forschung Austria zeigt die Dynamik beim Einkauf im Distanzhandel (Einkauf im „klassischen“ Versandhandel und im Internet-Einzelhandel) auf. Analysiert werden jährlich die zentralen Indikatoren wie die Zahl der ÖsterreicherInnen, die im Distanzhandel einkaufen, die Ausgaben im Distanzhandel und der Einkauf im Internet via Smartphone. Darüber hinaus komplettieren Themenschwerpunkte wie der Einkauf bei in- und ausländischen Distanzhändlern, Motive beim Online-Shopping und Retourquoten die umfassenden Konsumentenanalysen. Die Studienergebnisse basieren auf der jährlich durchgeführten Telefonbefragung von repräsentativ 2.000 ÖsterreicherInnen (ab 15 Jahre).
Auftraggeber: Handelsverband Österreich
Kooperationspartner: Makam Research GmbH
Projektleitung: Ernst Gittenberger

Evaluierung des START-Programms und des Wittgenstein-Preises

Die Evaluierung der Programme START und Wittgenstein beinhaltete eine Analyse des Designs, des Managements und der Wirkungen der Programme sowie deren Einbettung in die österreichische und europäische Förderlandschaft.
Auftraggeber: Fonds zur Förderung der wissenschaftlichen Forschung (FWF)
Kooperationspartner: Fraunhofer ISI (Hauptauftragnehmer)
Abgeschlossen: 2016/05
Projektleitung: Eva Heckl

Auswirkungen der Steuerreform 2015/2016 auf den Tourismus

Diese Analyse beschreibt die Auswirkungen der Steuerreform 2015/2016 – mit Fokus auf den Immobilienbereich: sowohl die Anzahl der betroffenen Unternehmen wie auch die Auswirkungen auf typische Tourismusunternehmen werden dargestellt.
Auftraggeber: Wirtschaftskammer Österreich - Bundessparte Tourismus und Freizeitwirtschaft
Abgeschlossen: 2016/04
Projektleitung: Kerstin Hölzl

Wirkungsmonitoring der FFG Förderung 2014 - 2015

Im Rahmen des Wirkungsmonitoring der FFG Förderung wurden geförderte Unternehmen vier Jahre nach Projektabschluss nach den Projektwirkungen befragt. Erhoben wurden direkte Auswirkungen auf Inputvariablen (z.B. zusätzliche Investitionen), aber auch auf Folgeaktivitäten und Kooperationsverhalten der Unternehmen, sowie Outputvariablen wie Umsatz und Beschäftigung. Seit 2014 werden auch Forschungsinstitute in das Wirkungsmonitoring eingebunden.
Auftraggeber: Österreichische Forschungsförderungsgesellschaft mbH (FFG)
Abgeschlossen: 2016/04
Projektleitung: Peter Kaufmann

Kosovo SME Promotion Programme

Das Projekt umfasste ein Bündel von Maßnahmen, die zur Stärkung und Entwicklung des KMU-Sektors im Kosovo beitragen: a) die institutionelle Stärkung der kosovarischen KMU-Förderagentur und die Weiterentwicklung ihrer Kapazitäten im Bereich der KMU-Politik, b) die Förderung von KMU mittels Schecks für Beratungsdienstleistungen, sowie c) die Entwicklung eines Kreditgarantie-Instruments für KMU zur Verbesserung des Zugangs zu Finanzmitteln.
Auftraggeber: Austrian Development Agency (ADA), Schweizerische Direktion für Entwicklung und Zusammenarbeit
Kooperationspartner: Economic Initiative for Kosovo - ECIKS (Hauptauftragnehmer)
Abgeschlossen: 2016/03
Projektleitung: Thomas Oberholzner

Bauforschung 2020

Die Studie lieferte Grundlagen für die Konzeption eines bauspezifischen Forschungsförderungsprogramms. Basierend auf Analysen der bisherigen Forschungsaktivitäten sowie Experteninterviews zu branchenspezifischen Herausforderungen, Zukunftsperspektiven und Trends, werden der Forschungsbedarf identifiziert, Forschungsthemen abgeleitet und der Finanzbedarf geschätzt.
Auftraggeber: Wirtschaftskammer Österreich – Geschäftsstelle Bau
Abgeschlossen: 2016/03
Projektleitung: Walter Bornett

IKT-Kompetenzen im Fokus der aktiven Arbeitsmarktpolitik

Im Rahmen der Studie werden die PIAAC-Daten zur Problemlösekompetenz im Kontext neuer Technologien analysiert, Forschungsaktivitäten und arbeitsmarktpolitische Konzepte in Österreich und ausgewählten Ländern dargestellt sowie internationale arbeitsmarktpolitische Programme und Maßnahmen zur Verbesserung der IKT-Kompetenzen identifiziert.
Auftraggeber: Arbeitsmarktservice Österreich (AMS)
Kooperationspartner: Wiener Institut für Arbeitsmarkt- und Bildungsforschung (WIAB)
Abgeschlossen: 2016/03
Projektleitung: Eva Heckl

Branchenstudie Baunebengewerbe 2015

Das Projekt umfasste die quartalsweise Darstellung der betriebswirtschaftlichen sowie konjunkturellen Situation und Entwicklung von 10 Branchen des österreichischen Baunebengewerbes: Steinmetze, Dachdecker, Glaser, Spengler, Hafner, Maler, Tapezierer, Bauhilfsgewerbe, Holzbau und Bodenleger. Betriebswirtschaftliche Indikatoren sind die Kosten- und Ertragslage sowie die Produktivität. Konjunkturindikatoren sind die Umsatz- und Preisentwicklung, Investitionen, Insolvenzen, Arbeitslosenzahlen, Auftragslage und Auslastung, Beurteilung der Geschäftslage, Auftragseingangserwartungen und Personalplanungen.
Auftraggeber: Wirtschaftskammer Österreich, Sparte Gewerbe und Handwerk, Bundesinnungsgruppe IV
Abgeschlossen: 2016/02
Projektleitung: Walter Bornett

WIFAS – Modell zur Abschätzung von sozialen Wirkungen missionsorientierter Forschungsförderprogramme im Bereich Mobilität

Ziel der Studie war die Entwicklung eines Modells und einer Methodik, mit Hilfe dessen sich soziale Wirkungen von Förderprogrammen in der Mobilitätsforschung abschätzen lassen. Da dies ein relativ neuer Bereich in der Abschätzung von Wirkungen von FTI Politik darstellt, sind davon auch Lerneffekte für andere FTI Programme abzuleiten.
Auftraggeber: Österreichische Forschungsförderungsgesellschaft mbH (FFG)
Kooperationspartner: netwiss OG
Abgeschlossen: 2016/02 
Projektleitung: Peter Kaufmann

Infoservice Handel 2015

Das Projekt „Infoservice Handel 2015“ setzt sich aus 5 bundeslandspezifische Kurzberichte zu folgenden Themen zusammen: 1) Online-Shopping der KonsumentInnen, 2) Aktuelle Beschäftigungsdaten zum Handel, 3) Aktuelle Unternehmensdaten zum Handel, 4) Betriebswirtschaftliche Situation der Handelsunternehmen, 5) Weihnachtseinkäufe der KonsumentInnen, 6) Optional: Status Quo und Entwicklung der Einkaufs-& Fachmarktzentren
Auftraggeber: Wirtschaftskammer Salzburg, Oberösterreich, Steiermark, Tirol, Vorarlberg, Wien, Burgenland - Sparte Handel
Abgeschlossen: 2015/12
Projektleitung: Ernst Gittenberger

Erhebungen zum Weihnachtsgeschäft 2015

Die Erhebungen zum Weihnachtsgeschäft 2015 in Wien beinhalteten sowohl eine Konsumenten- als auch eine Unternehmensbefragung und wurde – wie in den letzten Jahren – parallel zu den österreichweiten Erhebungen durchgeführt.
Auftraggeber: Wirtschaftskammer Wien - Wirtschaftspolitische Abteilung
Abgeschlossen: 2015/12
Projektleitung: Ernst Gittenberger

Der österreichische Handel 2015 – Daten, Fakten, Analysen

Die Publikationsreihe „Der österreichische Handel – Daten, Fakten, Analysen“ erschien 2015 bereits zum zwölften Mal und fokussierte wieder auf die Analyse aktueller Entwicklungen im Einzelhandel, Großhandel und in der Kfz-Wirtschaft.
Auftraggeber: Wirtschaftskammer Österreich, Sparte Handel
Abgeschlossen: 2015/12
Projektleitung: Ernst Gittenberger

Workshop on Policy Evaluation of Local/Regional Development and Territorial Competitiveness Programs

Das Projekt fokussierte auf den Know-how Transfer im Bereich der Evaluierung von regionalwirtschaftlichen Wettbewerbspolitiken und Programmen.
Die Zielgruppe des Projekts sind Expert/innen aus den Administrationen und lokale Evaluator/innen im Bereich regionale Entwicklung. Involvierte Partner sind das Institute for Territorial Economic Development (InTER), die National Agency for Regional Development (NARD) und das Secretariat for Public Policy.
Auftraggeber: BACID Fonds für Know-how Transfer Actions im Auftrag der Austrian Development Agency (ADA)
Abgeschlossen: 2015/12
Projektleitung: Peter Kaufmann

Erfolgsfaktoren und Bedingungen für die kommerzielle Verwertung von außeruniversitären Forschungsergebnissen

Vor dem Hintergrund der existierenden Defizite und Verbesserungspotenziale vor allem im Bereich der Forschungsüberleitung bzw. dem Know-how-Transfer wurden Erfolgsfaktoren einer erfolgreichen kommerziellen Verwertung von Forschungsergebnissen analysiert. Der Fokus lag dabei auf der anwendungsorientierten, außeruniversitären Forschung und dem Know-how und Technologietransfer an österreichische KMU.
Auftraggeber: Austrian Cooperative Research
Kooperationspartner: FGW, iwi, Österreichische Kachelofenverband, ÖIAT
Abgeschlossen: 2015/12
Projektleitung: Sascha Ruhland

Der niederösterreichische Handel 2015

Die Studie analysierte im Detail den niederösterreichischen Handels und die einzelnen Handelssektoren (Einzelhandel, Großhandel, Kfz-Wirtschaft). Zusätzlich sind 5 Kurzberichte, die im Rahmen des Projekts "Infoservice Handel 2015" erstellt wurden, im Gesamtprojekt inkludiert.
Auftraggeber: Wirtschaftskammer Niederösterreich - Sparte Handel
Abgeschlossen: 2015/11
Projektleitung: Ernst Gittenberger

Vorschau: Ballsaison 2015/16

Das Projekt "Vorschau auf die traditionelle Ballsaison in Wien" lieferte wieder einen Ausblick auf die geplanten Ballbesuche der WienerInnen, auf die zu erwartenden Ausgaben sowie auf die Erwartungen der BallveranstalterInnen und der TanzschulbesitzerInnen.
Auftraggeber: Wirtschaftskammer Wien - Wirtschaftspolitische Abteilung
Abgeschlossen: 2015/11
Projektleitung: Ernst Gittenberger

Begleitende Evaluierung zur Umsetzung des "Kursbuch Tourismus Oberösterreich 2011 – 2016"

Die partizipative Strategieentwicklung zur Tourismuswirtschaft in Oberösterreich hatte eine umfassende, wertschöpfungsorientierte Weiterentwicklung des Sektors Tourismus zum Ziel. Die begleitende Evaluierung zur Implementierung der Strategie hatte sowohl einen prozessorientierten, qualitativen, als auch einen summativen Charakter im Sinne eines Vorher-Nachher Vergleichs. Ein tentativer Vergleich mit anderen Regionen wird ebenfalls umgesetzt.
Auftraggeber: Amt der OÖ Landesregierung
Abgeschlossen: 2015/10
Projektleitung: Peter Kaufmann

Evaluierung des Programms „Der Mikrokredit“ (2014-2015)

Das Mikrokredit-Programm des Bundesministeriums für Arbeit, Soziales und Konsumentenschutz fördert die Aufnahme selbstständiger Beschäftigung bestimmter Zielgruppen durch Bereitstellung von Kleinstkrediten sowie damit verbundenen Beratungs- und Qualifizierungsleistungen. Die Schwerpunkte der Evaluierung des Programms für die Förderperiode bis 2015 lagen in einer Analyse der Monitoringdaten, einem Benchmarking mit vergleichbaren Programmen in Europa und in einer Analyse der Erfolgsfaktoren der Unternehmen.
Auftraggeber: ÖSB Consulting GmbH
Abgeschlossen: 2015/10
Projektleitung: Thomas Oberholzner

Erstellung von Vorlagen für Businessplan und Machbarkeitsanalyse für die Förderungsaktion „Ideen!Reich“ der SFG

Das Projekt zielte auf die Entwicklung von standardisierten Vorlagen für die Erstellung von Businessplänen und Machbarkeitsanalysen ab und soll die inhaltliche Vergleichbarkeit eingehender Förderanträge für die Förderaktion „Ideen!Reich“ der Steirischen Wirtschaftsförderung (SFG) sowie die nachfolgende Projektprüfung erleichtern. Das Projekt unterstützt damit die Weiterentwicklung des Förderinstrumentariums der SFG für kleine und mittlere Unternehmen.
Auftraggeber: Steirische Wirtschaftsförderungsges.m.b.H.
Abgeschlossen: 2015/10
Projektleitung: Sonja Sheikh

Kreativwirtschaft Stadt Graz

Im vorliegenden Projekt wurde eine Daten-Sonderauswertung zur Kreativwirtschaft in der Stadt Graz durchgeführt. Dabei wurden die ökonomischen Struktur-Daten zu den Unternehmen aus den Kreativwirtschaftsbranchen für das Jahr 2013 ausgewertet.
Auftraggeber: Stadt Graz, Abteilung für Wirtschafts- und Tourismusentwicklung
Abgeschlossen: 2015/09
Projektleitung: Aliette Dörflinger

Strukturanalyse im stationären Einzelhandel 2015

Die jährliche Strukturerhebung umfasste die Analyse des aktuellen Status quo sowie der Entwicklungen der Geschäftszahlen, der Verkaufsflächen sowie der Konzentrationstendenzen im stationäre Einzelhandel in Österreich.
Auftraggeber: Wirtschaftskammer Österreich, Sparte Handel
Abgeschlossen: 2015/07
Projektleitung: Ernst Gittenberger

Konsumentenverhalten im Distanzhandel 2015

Die Studie „Distanzhandel 2015“ dokumentierte vor allem die dynamische Entwicklung im Distanzhandel. Dabei wurde auch das Schwerpunktthema M-Commerce fortgeführt und ein neuer Themenblock zur Zufriedenheit beim Einkauf im Distanzhandel inkludiert.
Auftraggeber: Handelsverband
Abgeschlossen: 2015/07
Projektleitung: Ernst Gittenberger

Job Creation in Born Global Enterprises

Im Rahmen dieses europäischen Projektes wurden unter Mitwirkung der KMU Forschung Austria Fallstudien von Unternehmensgründungen oder jungen Unternehmen, die von Beginn an ein auf den internationalen Markt ausgerichtetes Geschäftsmodell verfolgen, erstellt und analysiert. Von besonderem Interesse waren dabei die Beschäftigungswirkungen sowie die Art der von den Unternehmen geschaffenen Arbeitsplätze.
Auftraggeber: Eurofound
Kooperationspartner: IKEI (Hauptauftragnehmer)
Abgeschlossen: 2015/07
Projektleitung: Thomas Oberholzner

International consultancy study on gender equality in research

Die Studie bietet einen Überblick, welche Maßnahmen Österreich, Finnland, die Niederlande und die Schweiz setzen, um mehr Chancengleichheit in der Forschung zu erreichen und Gender in der Forschung zu integrieren. Dies erfolgte auf Basis einer vergleichenden Analyse der länderspezifischen Interventionen und der Identifikation von Best Practices.
Auftraggeber: The Danish Council for Research and Innovation Policy (DFiR)
Kooperationspartner: Oxford Research (Hauptauftragnehmer)
Abgeschlossen: 2015/07
Projektleitung: Eva Heckl

Zukunftsbild der Optiker in Österreich

Gegenstand des Projektes war die Erstellung eines Zukunftsbildes der Optiker in Österreich. Die  Analyse umfasste unterschiedliche Szenarien für die Branche umfassen. Grundlage dafür bilden eine Literaturrecherche und Sekundärstatistiken sowie eine Expertenbefragung.
Auftraggeber: Leistungsgemeinschaft Österreichischer Optiker (LGO)
Abgeschlossen: 2015/05
Projektleitung: Peter Voithofer

Kreativwirtschaft Steiermark 2015

Im vorliegenden Projekt wurde eine Daten-Sonderauswertung zur Kreativwirtschaft in der Steiermark durchgeführt. Dabei wurden die ökonomischen Struktur-Daten zu den Unternehmen aus den Kreativwirtschaftsbranchen für die Jahre 2010 und 2012 ausgewertet.
Auftraggeber: Creative Industries Styria (CIS)
Abgeschlossen: 2015/05
Projektleitung: Aliette Dörflinger

Compendium of good practices in inclusive entrepreneurship policy

Die KMU Forschung Austria führte für das Kompendium eine Fallstudie eines österreichischen Programms, das das Unternehmertum von diskriminierten Gruppen fördert, durch.
Auftraggeber: OECD
Abgeschlossen: 2015/04
Projektleitung: Eva Heckl

Entwicklung eines Evaluationsplans für das Zentrale Innovationsprogramm Mittelstand (ZIM) zur Notifizierung bei der Europäischen Kommission

Dieses Projekt bestand einerseits aus der Ausarbeitung eines Gutachtens als wissenschaftliche und administrative Grundlage für die Erarbeitung eines Evaluationsplans für eines der größten Innovationsprogramme Europas. In einem zweiten Schritt wurde in enger Abstimmung mit dem BMWi der Evaluationsplan für die Programmperiode 2015-2019 erarbeitet, der bei der Europäischen Kommission zur Notifizierung eingereicht wurde.
Auftraggeber: Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi)
Abgeschlossen: 2015/04
Projektleitung: Peter Kaufmann

Musterkostenrechnung für Neuwagen und Refundierung von Gewährleistungs- und Garantiearbeiten für Kfz-Reparaturen

Das Projekt „KFZ 2014“ besteht aus zwei Studien zu den Themen „Musterkostenrechnung für Neuwagen“ und „Refundierung von Gewährleistungs- und Garantiearbeiten für Kfz-Reparaturen“. Die Studien bauen auf bereits durchgeführten Untersuchungen in den Jahren 2004 bzw. 2009 auf.
Auftraggeber: Verband Österreichischer Kraftfahrzeug-Betriebe (VÖK) 
Abgeschlossen: 2015/04
Projektleitung: Ernst Gittenberger

Evaluierung des Programms „Forschungskompetenzen für die Wirtschaft“

Das Programm umfasst die Instrumente: Qualifizierungsseminare, Qualifizierungsnetze und Innovationslehrveranstaltungen mit tertiärem Charakter. Die Evaluierung analysierte die Zweckmäßigkeit der Instrumente und die Einbettung des Programms ins Förderportfolio sowie die Umsetzung und Wirkungen des Programms.
Auftraggeber: Bundesministerium für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft (BMWFW)
Abgeschlossen: 2015/04
Projektleitung: Eva Heckl

Österreichs Beteiligung am europäischen Sicherheitsforschungsprogramm – Effekte für beteiligte Einrichtungen und das Innovationssystem

Die Studie widmete sich der Analyse der Beteiligungen österreichischer Organisationen an FP7-SECURITY, auch vor dem Hintergrund des nationalen Sicherheitsforschungsprogramms KIRAS. Die beiden Programme wurden hinsichtlich ihrer Zielsetzungen und Portfolios gegenübergestellt. Zudem beleuchtete die Studie unterschiedliche Beteiligungsaspekte und Effekte der Beteiligung an FP7-SECURITY bei den österreichischen Akteuren.
Auftraggeber: Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie (BMVIT)
Abgeschlossen: 2015/04
Projektleitung: Iris Fischl

Ex-post Evaluierung des Strategieprogramms TAKE OFF

Das Luftfahrtprogramm TAKE OFF wurde einer ex-post Programmevaluation unterzogen, die eine Designevaluierung und eine Wirkungsanalyse umfasst. Besondere Herausforderungen lagen neben der internationalen Einbettung des Luftfahrtsektors, mit den damit verbundenen parallel laufenden Prozessen, auch bei den langen Forschungs-, Innovations- und Entwicklungszyklen in der Luftfahrtindustrie. Zusätzlich zu gängigeren methodischen Zugängen in der Evaluation erfolgte in dieser Evaluierung eine konzeptionelle Überprüfung des Programmdesigns anhand eines Wirkungsmodells sowie dessen Einbettung in das FTI-Programmportfolio. Zur Berücksichtigung der langen Entwicklungszeiten wurde mit internationalen Definitionen von Technologiereifegraden gearbeitet; und es wurde eine Input-Output Analyse zur Schätzung von aggregierten Wirkungen im Vergleich mit den Ergebnissen in der Bundesrepublik Deutschland ausgearbeitet.
Auftraggeber: Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie (BMVIT)
Kooperationspartner: Dr. Christiane Kerlen Evaluation und Beratung, Economic Trends Research Hamburg
Abgeschlossen: 2015/03
Projektleitung: Peter Kaufmann

Maßnahmen zur Verhinderung von Jugendarbeitslosigkeit in der Schweiz

Ziele der Studie waren eine kurze Beschreibung der Arbeitsmarktsituation von Jugendlichen in der Schweiz sowie der arbeitsmarktpolitischen Rahmenbedingungen, die Identifikation von Good Practice Beispielen arbeitsmarktpolitischer Maßnahmen für Jugendliche in der Schweiz sowie die Ableitung von Schlussfolgerungen und „lessons learnt“ für die Gestaltung von arbeitsmarktpolitischen Maßnahmen für Jugendliche in Österreich.
Auftraggeber: Arbeitsmarktservice Österreich (AMS) 
Abgeschlossen: 2015/03
Projektleitung: Eva Heckl

Produktionsstandort Niederösterreich – die „Zukunft der Produktion“

In der Studie wurde der Produktionsstandort Niederösterreich untersucht und der produzierende Bereich quantifiziert. Zusätzlich setzt eine Trend- und Kontextanalyse einen thematischen Referenzrahmen zum Thema „Zukunft der Produktion“. Die Zusammenführung der Analyse-Ergebnisse soll die Identifikation von standortspezifischen Stärke- und Problemfeldern sowie zukünftigen Interventionsfeldern auf Landesebene ermöglichen, die im Rahmen von Workshops mit regionalen Stakeholdern bearbeitet wurden.
Auftraggeber: WK Niederösterreich - Bereich Wirtschaftsmanagement
Kooperationspartner: Industriewissenschaftliches Institut (iwi)
Abgeschlossen: 2015/02
Projektleitung: Aliette Dörflinger

Chancen aus dem demografischen Wandel – Schwerpunkt Klein- und Mittelunternehmen

In dieser Studie wurden die Auswirkungen des demografischen Wandels ganz spezifisch aus der Sicht der Klein- und Mittelunternehmen im Waldviertel untersucht. Es galt Maßnahmen auszuarbeiten, die die entstandenen Chancen für KMU nutzbar machen und eine Abmilderung der negativen Auswirkungen auf die wirtschaftliche Aktivität der KMU und auf die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen der Leaderregion ermöglichen.
Auftraggeber: Verein Leader Region Waldviertel Wohlviertel
Abgeschlossen: 2015/02
Projektleitung: Aliette Dörflinger

Zwischenevaluierung des Programms Innovationsscheck Plus

Mit den Innovationsschecks versucht die österreichische Bundesregierung die Grundgesamtheit der F&E-aktiven Unternehmen in Österreich zu erhöhen, indem neue Kooperationsbeziehungen zwischen KMU und Forschungseinheiten etabliert werden. Der Innovationsscheck Plus wurde 2011 mit dem Rational eingeführt, dass für eine Reihe von KMU eine vertiefende Analyse notwendig ist, um F&E-Aktivitäten tatsächlich aufzunehmen. Anhand dieser Zwischenevaluierung wurde überprüft, welche Effekte das Programm im Jahr 2014 bereits zeigte, und inwiefern die dem Programm zugrunde liegende Hypothese erhärtet werden konnte.
Auftraggeber: Bundesministerium für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft (BMWFW)
Abgeschlossen: 2015/01
Projektleitung: Peter Kaufmann

Infoservice Handel 2014

Für den „Infoservice Handel 2014“ wurden 5 bundeslandspezifische Kurzberichte zu den Themen (Mobile) Internetnutzung der KonsumentInnen, Aktuelle Beschäftigungsdaten zum Handel, Aktuelle Unternehmensdaten zum Handel, Weihnachtseinkäufe der KonsumentInnen und Betriebswirtschaftliche Situation der Handelsunternehmen geplant.
Auftraggeber: Wirtschaftskammer Wien - Sparte Handel
Abgeschlossen: 2015/01
Projektleitung: Ernst Gittenberger

Kreativwirtschaft Stadt Graz

Im vorliegenden Projekt wurde eine Daten-Sonderauswertung zur Kreativwirtschaft in der Stadt Graz durchgeführt. Dabei wurden die ökonomischen Struktur-Daten zu den Unternehmen aus den Kreativwirtschaftsbranchen für die Jahre 2010 und 2012 ausgewertet und anschließend im Rahmen des Innovationsbeirats der Stadt Graz präsentiert.
Auftraggeber: Stadt Graz, Abteilung für Wirtschafts- und Tourismusentwicklung 
Abgeschlossen: 2014/12
Projektleitung: Aliette Dörflinger

Sechster Österreichischer Kreativwirtschaftsbericht

Der Sechste Österreichische Kreativwirtschaftsbericht der creativ wirtschaft austria wurde von der KMU Forschung Austria, dem Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung und dem Institut für Höhere Studien im Rahmen der evolve-Strategie des Bundesministeriums für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft erstellt. Der Themenschwerpunkt 2015 lautete „Kreativwirtschaft und ihr Markt“, wobei insbesondere Unternehmen und die öffentliche Hand als KundInnen von Kreativleistungen im Zentrum der Untersuchung stehen. Die KMU Forschung Austria untersuchte dabei die ökonomische Bedeutung und die konjunkturelle Entwicklung der Kreativwirtschaft auf nationaler wie auch auf regionaler Ebene.
Auftraggeber: arge “creativ wirtschaft austria”
Kooperationspartner: Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung, Institut für Höhere Studien
Abgeschlossen: 2014/12
Projektleitung: Aliette Dörflinger

Die Rolle von begleitender Evaluation und Begleitforschung in der FTI-Politik. Eine Bestandsaufnahme.

Im Auftrag der fteval wurde eine Kurzstudie erarbeitet: „Begleitende Evaluierungen / Begleitforschung: Was können sie leisten und wo liegen die Herausforderungen? Eine Bestandsaufnahme auf Basis aktueller Erfahrungen aus Österreich und Deutschland“
Auftraggeber: Plattform fteval
Abgeschlossen: 2014/12
Projektleitung: Peter Kaufmann

Was können Fallstudien im Rahmen von Evaluationen leisten? Anspruch und Realität der Anwendung.

Im Auftrag der fteval wurde eine Kurzstudie erarbeitet: „Wie nützlich sind Fallstudien im Rahmen von Evaluierungen? Anspruch und Realität der Anwendung"
Auftraggeber: Plattform fteval
Abgeschlossen: 2014/12
Projektleitung: Peter Kaufmann

Erhebungen zum Weihnachtsgeschäft 2014

Die Untersuchung zum Weihnachtsgeschäft 2014 in Wien beinhaltete sowohl eine Konsumenten- als auch eine Unternehmensbefragung und wurde – wie in den letzten Jahren – parallel zu den österreichweiten Erhebungen durchgeführt.
Auftraggeber: Wirtschaftskammer Wien - Wirtschaftspolitische Abteilung
Abgeschlossen: 2014/12
Projektleitung: Ernst Gittenberger

Der österreichische Handel 2014 – Daten, Fakten, Analysen

Die Publikationsreihe „Der österreichische Handel – Daten, Fakten, Analysen“ erschien 2014 bereits zum elften Mal und fokussierte wiederum auf die Analyse aktueller Entwicklungen im Einzelhandel, Großhandel und in der Kfz-Wirtschaft.
Auftraggeber: Wirtschaftskammer Österreich, Sparte Handel 
Abgeschlossen: 2014/12
Projektleitung: Ernst Gittenberger

Study on the time needed to obtain licenses and permits

Im Rahmen der Studie wurd die durchschnittliche Zeitspanne für die Erteilung von behördlichen Genehmigungen ermittelt, die für die Betriebsaufnahme eines Unternehmens erforderlich sind. Die Bewertung erfolgte anhand von fünf unterschiedlichen Modell-Unternehmen.
Auftraggeber: Europäische Kommission, GD Unternehmen und Industrie
Abgeschlossen: 2014/11
Projektleitung: Thomas Oberholzner

KMU Bericht: Wirtschaftskraft KMU – Vorfahrt für Österreichs KMU

Der seit 2011 jährlich erscheinende KMU Bericht stellt in kompakter Form die zentralen gesamtwirtschaftlichen Rahmenbedingungen, die Struktur und Leistungen sowie die betriebswirtschaftliche Situation der kleinen und mittleren Unternehmen dar. Die ökonomische sowie sozio-ökonomische Bedeutung des Mittelstandes für die österreichische Wirtschaft wird dadurch sichtbar gemacht.
Auftraggeber: Wirtschaftskammer Österreich
Abgeschlossen: 2014/11
Projektleitung: Peter Voithofer

Study on Statistical data on Women Entrepreneurs in Europe and on the creation of an e-platform for Women Entrepreneurs

Ziele der Studie waren einerseits eine Übersicht und die Analyse aktueller, vergleichbarer statistischer Daten über Unternehmerinnen in Europa (37 Länder) und zweitens die Untersuchung der Machbarkeit sowie des möglichen Designs, der Inhalte und des Aufbaus einer europaweiten elektronischen Plattform für Unternehmerinnen.
Auftraggeber: Europäische Kommission, GD Unternehmen und Industrie
Kooperationspartner: Panteia B. V.
Abgeschlossen: 2014/11
Projektleitung: Eva Heckl

Finanzierungsbedarf der österreichischen Kultur- und Kreativwirtschaft

In dieser Studie wurde ein aktuelles Bild der Situation und des Bedarfs in Bezug auf Finanzierung der Organisationen und Unternehmen aus der österreichischen Kultur- & Kreativwirtschaft erhoben und analysiert.
Auftraggeber: austria wirtschaftsservice GmbH
Kooperationspartner: FOKUS - Austrian Society for Cultural Economics and Policy Studies, Österreichische Kulturdokumentation
Abgeschlossen: 2014/11
Projektleitung: Aliette Dörflinger

Mittelstandsbericht 2014

Der Bericht über die Situation der kleinen und mittleren Unternehmen („Mittelstandsbericht“) wird zweijährig erstellt und vom BMWFW im Nationalrat präsentiert. Neben Informationen zu den Wirtschaftssektoren sowie einem thematischen Schwerpunkt zu Beschäftigung, liefert der Bericht eine Darstellung KMU-relevanter Fördermaßnahmen, die sich an den zehn Grundsätzen des europäischen Small Business Acts orientieren.
Auftraggeber: Bundesministerium für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft (BMWFW)
Abgeschlossen: 2014/11
Projektleitung: Peter Voithofer

Vorschau: Ballsaison 2014/15

Die Vorschau auf die traditionelle Ballsaison in Wien lieferte wieder einen Ausblick auf die geplanten Ballbesuche der WienerInnen, auf die zu erwartenden Ausgaben sowie auf die Erwartungen der BallveranstalterInnen und der TanzschulbesitzerInnen.
Auftraggeber: Wirtschaftskammer Wien - Wirtschaftspolitische Abteilung
Abgeschlossen: 2014/11
Projektleitung: Ernst Gittenberger

Evaluierung der Forschungsförderung in Österreich im Themenfeld Verkehr und Mobilität – Schwerpunkt Strategieprogramme IV2S und IV2Splus

Die Evaluierung der Strategieprogramme „Intelligente Verkehrssysteme und Services“ (IV2S und IV2Splus) hat Informations- und Lenkungsfunktion. Sie umfasst Elemente der Konzept-, Prozess- und Wirkungsevaluierung. Eine Umfeldanalyse innerhalb des Projektes untersuchte auch die Forschungsförderung im Themenfeld Verkehr und Mobilität jenseits der beiden Strategieprogramme.
Auftraggeber: Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie (BMVIT)
Kooperationspartner: Interface Politikstudien Forschung Beratung GmbH und Mandl, Lüthi & Partner
Abgeschlossen: 2014/08
Projektleitung: Thomas Oberholzner

Strukturanalyse im stationären Handel 2014

Ziel der jährlichen Strukturerhebung ist die umfassende Analyse des Status quo sowie der Entwicklungen der Geschäftszahlen, der Verkaufsflächen sowie der Konzentrationstendenzen. Die Berechnungen werden wiederum differenziert nach Einzelhandelsgeschäften, Großhandelsgeschäften (mit Verkaufsfläche für den Verkauf an private Haushalte) und Ladengeschäften von Herstellern vorgenommen.
Auftraggeber: Wirtschaftskammer Österreich, Sparte Handel
Abgeschlossen: 2014/08
Projektleitung: Ernst Gittenberger

Entwicklung der WKW-Strategie zur Förderung von Innovationskraft und -fähigkeit der Wiener Unternehmen

Zentraler Gegenstand der Analyse war, die Entwicklung von Maßnahmen und Aktivitäten seitens der Wirtschaftskammer Wien zu unterstützen und entsprechende Vorschläge zu erarbeiten, die nachhaltig auf die Innovationsfähigkeit und -kraft der Wiener Unternehmen wirken. In der Studie steht die Frage nach erfolgreichen Innovationsstrategien und -hemmnissen sowie entsprechenden Unterstützungsmaßnahmen im Mittelpunkt. Zentrale Elemente sind die möglichen Differenzierungen bezüglich Unternehmensgröße und Innovationstypen.
Auftraggeber: Wirtschaftskammer Wien
Abgeschlossen: 2014/08
Projektleitung: Sascha Ruhland

Salzburg 2025 - Szenarien regionaler Wirtschaftsentwicklung und gesellschaftlicher Rahmenbedingungen

Die Studie lotete die Entwicklungsperspektiven des Bundeslandes Salzburg bis 2025 aus. Mit Hilfe umfangreicher Analysen wurden zunächst zentrale regionalökonomische Einflussfaktoren und Trends identifiziert. Auf dieser Grundlage wurden sodann unterschiedliche Entwicklungsszenarien erarbeitet. Schließlich werden die wesentlichen Handlungsfelder für die regionalen Akteure (Landespolitik, Sozialpartner etc.) thematisiert.
Auftraggeber: Fachhochschule Salzburg
Abgeschlossen: 2014/08
Projektleitung: Thomas Oberholzner

Konsumentenverhalten im Distanzhandel Wien 2014

Die Studie „Distanzhandel Wien 2014“ ist eine Sonderauswertung für Wiener KonsumentInnen und dokumentierte vor allem die dynamische Entwicklung im Distanzhandel. Dabei wurde auch das Schwerpunktthema M-Commerce fortgeführt und ein neuer Themenblock zur Zufriedenheit beim Einkauf im Distanzhandel inkludiert.
Auftraggeber: Wirtschaftskammer Wien
Abgeschlossen: 2014/07
Projektleitung: Ernst Gittenberger

Technologie-Roadmap komplexe IKT-Lösungen

Das Projekt erarbeitete eine Roadmap für komplexe IKT-Lösungen sowie entsprechende Handlungsbedarfe und -empfehlungen. Dementsprechend wurden kurz-, mittel- und langfristige Technologiesprünge identifiziert und Forschungsprioritäten sowie andere Maßnahmen zur Sicherung der Wettbewerbsfähigkeit des Innovationssystems entlang der österreichischen Anteile der jeweiligen Innovations- und Wertschöpfungsketten abgeleitet.
Auftraggeber: Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie (BMVIT)
Kooperationspartner: eutema GmbH (Hauptauftragnehmer)
Abgeschlossen: 2014/07
Projektleitung: Sascha Ruhland

A map of social enterprises and their eco-systems in Europe

Ziel der Studie war die Bereitstellung von Informationen und einem grundsätzlichen Verständnis über das Ausmaß und die Bandbreite von sozialen Unternehmen in Europa, Angebot und Nachfrage von sozialen Investments zur Unterstützung des Wachstums dieser Unternehmen sowie spezifische Problembereiche.
Auftraggeber: Europäische Kommission, GD Beschäftigung, soziale Angelegenheiten und Chancengleichheit
Kooperationspartner: ICF GHK (GHK Consulting LTd) (Hauptauftragnehmer)
Abgeschlossen: 2014/07
Projektleitung: Eva Heckl

Internet-Einzelhandel 2014

Um dem dynamischen Wachstum im Internet-Einzelhandel Rechnung zu tragen, erstellte die KMU Forschung Austria eine umfassende Analyse, die sowohl die Seite der Unternehmen als auch die Seite der KonsumentInnen erfasst. Über ein Update der Studie 2011 hinaus erfolgten Analysen nach Branchen und Warengruppen.
Auftraggeber: Wirtschaftskammer Österreich
Abgeschlossen: 2014/06
Projektleitung: Ernst Gittenberger

Konsumentenverhalten im Distanzhandel 2014

Ziel der Studie „Distanzhandel 2014“ war vor allem die dynamische Entwicklung im Distanzhandel zu dokumentieren. Dabei wurde auch das Schwerpunktthema M-Commerce fortgeführt und ein neuer Themenblock zur Frage „Wieso kaufen KonsumentInnen im Internet ein“ inhaltlich erarbeitet.
Auftraggeber: Handelsverband
Kooperationspartner: MAKAM Market Research
Abgeschlossen: 2014/06
Projektleitung: Ernst Gittenberger

Folgenabschätzung: Tourismusabgabe des Tiroler Kfz-Einzelhandels

Die gegenständliche Analyse zeigte anhand von Vergleichen mit anderen Tiroler Branchen sowie dem Kfz Handel in anderen Bundesländern auf, ob die höhere Bemessungsgrundlage der Tourismusabgabe in Tirol für den Kfz-Einzelhandel sachlich gerechtfertigt ist.
Auftraggeber: Wirtschaftskammer Tirol - Sparte Handel
Abgeschlossen: 2014/05
Projektleitung: Peter Voithofer

Unternehmensübergaben und -nachfolgen in Österreich – Status quo 2014

Die Studie analysierte den komplexen Prozess der Unternehmensübergabe und ging dabei auf die verschiedenen Phasen vor, während und nach der Unternehmensübergabe detailliert ein. Darüber hinaus wurde das Potenzial der künftig zur Übergabe anstehenden Unternehmen und der betroffenen Arbeitsplätzen abgeschätzt.
Auftraggeber: Wirtschaftskammer Österreich, Bundesministerium für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft
Abgeschlossen: 2014/05
Projektleitung: Peter Voithofer

Interim evaluation of the participation of SMEs in FP7 (Cooperation Programme and the Research for the benefit of SMEs schemes)

Das Gesamtziel der Evaluierung war die Bewertung der Auswirkungen der beiden Initiativen des 7. EU-Forschungsrahmenprogramms (Kooperation, Forschung zugunsten von KMU) auf die teilnehmenden KMU, einschließlich der Auswirkungen auf die Wirtschaftsleistung, den europäischen Mehrwert, auf Verhaltensadditionalität und Innovation. Darüber hinaus wurde eine Bewertung der Relevanz, Effizienz und Effektivität der Initiativen vorgenommen.
Auftraggeber: Europäische Kommission, GD Forschung und Innovation
Kooperationspartner: Panteia (Hauptauftragnehmer), ENSR Partner 
Abgeschlossen: 2014/05
Projektleitung: Iris Fischl

Begleitende Evaluierung zum Impulsprogramm "Laura Bassi Centres of Expertise"

Die Evaluierung begleitete das Impulsprogramm "Laura Bassi Centres of Expertise" bis Anfang 2014. Sie wurde als strategische Prozessbegleitung mit formativen Elementen verstanden, mit einem Fokus auf Lernmöglichkeiten und mit klaren Empfehlungen zur Programmsteuerung. Gegenstand der Evaluierung war auch die Frage, inwieweit hier neue und übertragbare Ansätze für FTI-Förderungen an der Schnittstelle von Wissenschaft und Wirtschaft unter besonderer Berücksichtigung von Gender-Aspekten entwickelt werden.
Auftraggeber: Bundesministerium für Wirtschaft, Familie und Jugend (BMWFJ)
Kooperationspartner: ISI Karlsruhe
Abgeschlossen: 2014/05
Projektleitung: Eva Heckl

Evaluierung des Förderschwerpunkts Talente

Im Rahmen des Förderschwerpunkts Talente werden (potenzielle) ForscherInnen im anwendungsorientierten, naturwissenschaftlich-technischen FTI-Bereich gefördert. Schwerpunkt der Evaluierung war die Analyse des Förderkonzepts, der Umsetzung sowie der Wirkungen des Förderschwerpunkts und die Generierung von Schlussfolgerungen und Empfehlungen zur Weiterentwicklung des Förderschwerpunkts.
Auftraggeber: Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie (BMVIT)
Abgeschlossen: 2014/05
Projektleitung: Eva Heckl

Kreativwirtschaft Burgenland 2013: Status Quo und Bedarfsanalyse

Ziele der Studie waren die Darstellung der ökonomischen Bedeutung der burgenländischen Kreativwirtschaft anhand von Sekundärdaten sowie die betriebswirtschaftliche Situation anhand der Bilanzdatenbank der KMU Forschung Austria. Darüber hinaus wurde eine Bedarfsanalyse der Zielgruppe der Kreativwirtschaftsunternehmen in der Grenzregion Burgenland-Ungarn durchgeführt.
Auftraggeber: Regionalmanagement Burgenland GmbH
Abgeschlossen: 2014/04
Projektleitung: Aliette Dörflinger

Wirkungsmonitoring der FFG Förderung 2011 - 2013

Im Rahmen des Wirkungsmonitoring der FTI Förderung an Unternehmen durch die FFG wurden die geförderten Unternehmen 4 Jahre nach dem formellen Projektabschluss nach den Projektwirkungen befragt. Erhoben wurden z. B. direkte wirtschaftliche Auswirkungen auf Umsatz und Beschäftigung, Innovationen, aber auch Folgeaktivitäten in Bezug auf F&E und Innovation sowie weitere FTI-Kooperationen.
Auftraggeber: Österreichische Forschungsförderungsgesellschaft mbH (FFG)
Abgeschlossen: 2014/04
Projektleitung: Peter Kaufmann

Public Employment Services and the use of company agreements and CSR

Dieser im Rahmen des europäischen Mutual Learning Programme für öffentliche Arbeitsagenturen erstellte Bericht untersucht, inwieweit und auf welche Weise europäische Arbeitsagenturen (a) Kooperationsvereinbarungen mit einzelnen Unternehmen für die Verwirklichung ihrer arbeitsmarktpolitischen Ziele nutzen, sowie (b) Strategien und Maßnahmen von Unternehmen zur Wahrnehmung ihrer sozialen Verantwortung (CSR) fördern und unterstützen.
Auftraggeber: GHK Consulting Ltd (ICF GHK)
Abgeschlossen: 2014/03
Projektleitung: Thomas Oberholzner

Endevaluierung AT:net

Die Endevaluierung des Förderprogramms „austrian electronic network“ zielte auf die Analyse des Programmverlaufs über die gesamte Laufzeit 2007 - 2013 und die Zielerreichung sowie die zum jetzigen Zeitpunkt feststellbaren Wirkungen des Programms auf die geförderten Organisationen und die gesamtgesellschaftlichen Zieldimensionen ab. Diese Untersuchungen wurden in entsprechende Empfehlungen und Verbesserungsvorschläge in Hinblick auf eine etwaige Fortsetzung des Programms transformiert.
Auftraggeber: Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie (BMVIT)
Voraussichtlicher Abschluss: 2014/03
Projektleitung: Sascha Ruhland

Regionales Follow-up Mittelstandswachstum NÖ

Die KMU Forschung Austria führte im Jahr 2012 die Studie „Mittelstandswachstum Niederösterreich“ im Auftrag der Wirtschaftskammer Niederösterreich durch. Basierend auf den Studienergebnissen wurden Maßnahmen für die Zielgruppe der Unternehmen aus der Region abgeleitet. In Workshops mit dem verantwortlichen Projektträgerverein Interkom, sowie anderen regionalen Stakeholdern, wurden die seitdem umgesetzten Maßnahmen erörtert, kritisch reflektiert und ggfls. weiterentwickelt.
Auftraggeber: Verein Interkom Hollabrunn - Retz - Znojmo
Kooperationspartner: Labor für Kulturtransformation
Abgeschlossen: 2014/02
Projektleitung: Aliette Döflinger

Branchenstudie Baunebengewerbe 2013

Das Projekt umfasste die quartalsweise Darstellung der betriebswirtschaftlichen sowie konjunkturellen Situation und Entwicklung von 10 Branchen des österreichischen Baunebengewerbes: Steinmetze, Dachdecker, Glaser, Spengler, Hafner, Maler, Tapezierer, Bauhilfsgewerbe, Holzbau und Bodenleger. Betriebswirtschaftliche Indikatoren sind die Kosten- und Ertragslage sowie die Produktivität. Konjunkturindikatoren sind die Umsatz- und Preisentwicklung, Investitionen, Insolvenzen, Arbeitslosenzahlen, Auftragslage und Auslastung, Beurteilung der Geschäftslage, Auftragseingangserwartungen und Personalplanungen.
Auftraggeber: Wirtschaftskammer Österreich, Sparte Gewerbe und Handwerk, Bundesinnungsgruppe IV
Abgeschlossen: 2014/02
Projektleitung: Walter Bornett 

Infoservice Handel 2013

Ziel des Infoservice Handel 2013 war es, laufend aktuelle Daten und Fakten zum Handel auf Bundeslandebene zur Verfügung zu stellen. Geplant waren für 2013 insgesamt fünf bundeslandspezifische Kurzberichte zu den Themen Internetnutzung/Online-Shopping der KonsumentInnen, Aktuelle Beschäftigungsdaten zum Handel, Aktuelle Unternehmensdaten zum Handel, Weihnachtseinkäufe der KonsumentInnen und Betriebswirtschaftliche Situation der Handelsunternehmen.
Auftraggeber: Wirtschaftskammer Wien - Sparte Handel
Abgeschlossen: 2014/01
Projektleitung: Ernst Gittenberger

Umwelttechnologie in Wien

Ziel der Analyse war es, den Status Quo der Umwelttechnikbranche in Wien mit Schwerpunkt auf Unternehmen darzustellen. Dabei galt es, den aktuellen Zustand der Branche zahlenmäßig zu beschreiben (Beschäftigte, Umsatz, Internationalisierung, Expansion) sowie eine Prognose für die Chancen und Potenziale (Entwicklung der Beschäftigungszahlen, Umsatzentwicklung, Expansionspotential, Internationalisierungspotential) in den verschiedenen Bereichen für die Zukunft zu erstellen.
Auftraggeber: Wirtschaftsagentur Wien
Abgeschlossen: 2013/12
Projektleitung: Sascha Ruhland

Mittelstandsreport Salzburg

Ziel der Studie war es, die Entwicklung und die Wettbewerbsfähigkeit des Mittelstands in Salzburg zu untersuchen und eine aktuelle empirisch fundierte Informationsbasis zu schaffen. Dabei wurde ein umfassender Überblick der wichtigsten Daten und Fakten zum Salzburger Mittelstand gegeben. 
Auftraggeber: Wirtschaftskammer Salzburg, Stabstelle Wirtschafts- und Standortpolitik
Abgeschlossen: 2013/12
Projektleitung: Peter Voithofer

Erweiterte Erfolgskontrolle des Programms zur Förderung der Industriellen Gemeinschaftsforschung und -entwicklung (IGF)

Die Industrielle Gemeinschaftsforschung (IGF) in Deutschland verfolgt als wesentliche Zielsetzung den Wissens- und Technologietransfer von vorwettbewerblichen Forschungsergebnissen in ganze Branchen und damit die schnelle Umsetzung von Innovationen, vordringlich in KMU. Hierzu fördert die IGF Projekte in Forschungsinstituten, die von mehreren mittelständischen Unternehmen begleitet und genutzt werden (können). Antragsberechtigt sind industrielle Forschungsvereinigungen, die entweder nach Branchen oder nach Technologiefeldern strukturiert sind und durch einen strukturierten Diskussionsprozess vorwettbewerbliche Forschungsthemen innerhalb der Mitgliedsunternehmen priorisieren und an das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) herantragen. Die Evaluierung der IGF bezog sich auf sowohl auf die Projekt- als auch die Programmebene und wurde mit einem breiten Instrumentarium an Evaluierungsmethoden umgesetzt.
Auftraggeber: Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi), Berlin 
Kooperationspartner: iit/VDI/VDE Innovation + Technik GmbH 
Abgeschlossen: 2013/12
Projektleitung: Peter Kaufmann

Konjunkturbeobachtung Arbeitskräfteüberlasser OÖ, 2012/2013

Im Rahmen dieser Konjunkturbeobachtung wurden Quartalsberichte zur Situation und Entwicklung der Arbeitskräfteüberlasser in Oberösterreich erstellt. Datengrundlage ist eine vierteljährlich durchgeführte Online-Befragung bei Mitgliedsbetrieben der Branche. Für die empirische Erhebung wurden branchenspezifische Konjunkturindikatoren entwickelt (z. B.: Aktive Kunden, überlassene Mitarbeiter/innen, Rückstellungsquote).
Auftraggeber: Wirtschaftskammer Oberösterreich - Sparte Gewerbe und Handwerk
Abgeschlossen: 2013/12
Projektleitung: Walter Bornett

Der österreichische Handel 2013 – Daten, Fakten, Analysen

Die Publikationsreihe „Der österreichische Handel – Daten, Fakten, Analysen“ erschien 2013 bereits zum zehnten Mal und fokussierte wiederum auf die Analyse aktueller Entwicklungen im Einzelhandel, Großhandel und in der Kfz-Wirtschaft.
Auftraggeber: Wirtschaftskammer Österreich, Sparte Handel
Abgeschlossen: 2013/12
Projektleitung: Ernst Gittenberger

Erfolg arbeitsmarktpolitischer Bildungsmaßnahmen (BM) - Angewandte Kriterien und Indikatoren am Beispiel Deutschland

Im Rahmen der Studie wurde untersucht, wie in Deutschland der Erfolg arbeitsmarktpolitischer Bildungsmaßnahmen definiert wird und welche Indikatoren herangezogen werden, um diesen Erfolg zu messen.
Auftraggeber: Arbeitsmarktservice Österreich (AMS)
Abgeschlossen: 2013/12
Projektleitung: Eva Heckl

Bedarfs- und Akzeptanzanalyse für den Bachelor-Studiengang „KMU-Management & Entrepreneurship“ der Fachhochschule Salzburg

Die Studie umfasste zum einen eine Ex-ante-Bewertung des Bedarfs an AbsolventInnen des Studiengangs in der Region – in quantitativer Hinsicht als auch in Bezug auf das Kompetenzprofil. Zum anderen wurde die Nachfrage nach dem Studiengang vonseiten potenzieller Studenten abgeschätzt.
Auftraggeber: FH Salzburg
Abgeschlossen: 2013/10
Projektleitung: Thomas Oberholzner

Evaluierung des Programms „Der Mikrokredit“ (2012 - 2013)

Das Mikrokredit-Programm des Bundesministeriums für Arbeit, Soziales und Konsumentenschutz förderte die Aufnahme selbstständiger Beschäftigung bestimmter Zielgruppen durch Bereitstellung von Kleinstkrediten sowie damit verbundenen Beratungs- und Qualifizierungsleistungen. Die Evaluierung des Programms bewertete die Konzeption und Umsetzung, die Zielgruppenerreichung und die Wirkungen der Förderung.
Auftraggeber: ÖSB Consulting GmbH
Abgeschlossen: 2013/10
Projektleitung: Thomas Oberholzner

Online-Befragung der teilnehmenden Betriebe am ÖkoBusinessPlan Wien (4. Programmperiode, 2010-2013)

„ÖkoBusinessPlan Wien“ ist ein Förderprogramm der Wiener Umweltschutzabteilung. Über Beratungs- und Unterstützungsangebote sollen Wiener Betriebe über freiwillige betriebliche Maßnahmen die Ziele Umweltnutzen und gleichzeitig Betriebskostensenkung erreichen. Die jährliche Online-Befragung der teilnehmenden Betriebe diente zur Erhebung der erzielten Wirkungen und Additionalität der geförderten Beratungen bzw. der realisierten betrieblichen Maßnahmen.
Auftraggeber: Stadt Wien, Umweltschutzabteilung
Abgeschlossen: 2013/09
Projektleitung: Iris Fischl

Familienunternehmen in Österreich – Status quo 2013

Ziel dieser Studie war die Darstellung der gegenwärtigen Situation der österreichischen Unternehmen in Bezug auf die allgemeine Unternehmensentwicklung, die Unternehmenszielen und -strategien, die Rolle von Werten sowie Themen im Zusammenhang mit dem Unternehmensstandort und des Personalmanagements.
Auftraggeber: Wirtschaftskammer Österreich - wirtschaftspolitische Abteilung
Abgeschlossen: 2013/09
Projektleitung: Peter Voithofer

Guidance in employers‘ age management strategies – supporting longer working lives of older workers

Die EU-weite Studie untersuchte die Strategien von Unternehmen, ältere Mitarbeiter zu fördern und möglichst lange in Beschäftigung zu halten, sowie die entsprechenden Anreize und Unterstützungen der Politik. Der Schwerpunkt lag auf Ansätzen des lebenslangen Lernens und beruflicher (Re-)Orientierung.
Auftraggeber: CEDEFOP
Kooperationspartner: Panteia B.V. (Hauptauftragnehmer)
Abgeschlossen: 2013/07
Projektleitung: Thomas Oberholzner

Creation and development of jobs in care and support services for people with disabilities or health problems

Ziel der Studie war es, die Schaffung von Jobs und die Verhinderung von Abwanderung im Pflegesektor zu untersuchen. Die aktuelle Situation wurde beschrieben und Good Practices Maßnahmen, die die Anzahl und die Qualität des Pflegepersonals erhöhen, wurden identifiziert. Im Mittelpunkt der Studie stehen jene, die Personen mit Behinderung oder chronischen Krankheiten im Erwerbsalter betreuen und in öffentlich geförderten Organisationen arbeiten.
Auftraggeber: European Foundation for the Improvement of Living and Working Conditions
Kooperationspartner: Panteia B.V. (Hauptauftragnehmer)
Abgeschlossen: 2013/06
Projektleitung: Eva Heckl

Konsumentenverhalten im Distanzhandel 2013

Ziel der Studie „Distanzhandel 2013“ war einerseits die Entwicklung im Konsumentenverhalten im Distanzhandel zu analysieren, aber auch das Schwerpunkthema M-Commerce fortzuführen und inhaltlich zu vertiefen.
Auftraggeber: Handelsverband
Abgeschlossen: 2013/06
Projektleitung: Ernst Gittenberger

Analysis of conditions for a successful transfer of knowledge in the area of industrial technologies

Die Studie zielte auf die Identifikation der Bedingungen für eine erfolgreiche Transformation von EU-geförderten Forschungsprojekten in am Markt erhältliche innovative Produkte und Dienstleistungen ab. Auf Basis der entsprechend untersuchten Prozesse wurden Erfolgsfaktoren abgeleitet und Empfehlungen entwickelt, wie die erfolgreiche Transformation von Wissen zu Innovationen zukünftig besser unterstützt werden kann.
Auftraggeber: Europäische Kommission - GD Forschung und Innovation
Kooperationspartner: Oxford Research AS, Nordic Research
Abgeschlossen: 2013/05
Projektleitung: Sascha Ruhland

Strategische Beurteilung der aws Förderkooperationen im Kontext zu den reinen Wirtschaftsförderungen des Landes Oberösterreich

Seit dem Jahr 2007 besteht zwischen dem Land Oberösterreich und der AWS / ERP-Fonds eine Kooperation zur Abwicklung von Industrie-, Handels und Gewerbeförderungen in Oberösterreich. Nach einer Laufzeit von 5 Jahren wurden die aws Förderkooperationen des Landes Oberösterreich inhaltlich geprüft und, im Kontext zu den ausschließlichen Landesförderungen für Industrie, Handel und Gewerbe des Landes Oberösterreich, einer kritischen Reflexion unterzogen.
Auftraggeber: Amt der OÖ Landesregierung
Abgeschlossen: 2013/04
Projektleitung: Peter Kaufmann

Auswirkungen etwaiger Eigentumssteuern auf KMU

In Österreich steht die (Wieder-)Einführung von Eigentumssteuern in Form der Vermögenssteuer sowie der Erbschafts- und Schenkungssteuer zur Diskussion. Die Analyse stellte Szenarien über die möglichen Auswirkungen von Eigentumssteuern auf österreichische KMU dar – dies sowohl auf die Anzahl der betroffenen Unternehmen wie auch den sich ergebenen Steuerbeträgen.
Auftraggeber: Wirtschaftskammer Österreich
Abgeschlossen: 2013/04
Projektleitung: Peter Voithofer

Financial Reporting in SMEs in Austria

Im Rahmen des Road to Europe Program of Accounting Reform and Institutional Strengthening (REPARIS) erstellte das Centre for Financial Reporting Reform, einen Bericht über Corporate Financial Reporting (CFR) in Österreich. Besondere Aufmerksamkeit wurde dabei dem Umgang von KMU mit dem System der Rechnungslegung in Österreich, sowie dessen An- und Verwendungsmöglichkeiten in Zusammenhang mit KMU Finanzierung gewidmet. Die Befragung von österreichischen KMU zu diesem Thema samt Analyse der Ergebnisse wurde von der KMU Forschung Austria durchgeführt.
Auftraggeber: Weltbankbüro Wien - Centre for Financial Reporting Reform
Abgeschlossen: 2013/03
Projektleitung: Peter Voithofer

Kreativwirtschaft Niederösterreich

Ziel der Studie war die Darstellung der betriebswirtschaftlichen Situation und der ökonomischen Bedeutung der niederösterreichischen Kreativwirtschaft. Darüber hinaus wurden regionale Aspekte der Standortanforderung und -wahl der niederösterreichischen Kreativwirtschaftsunternehmen ausgearbeitet.
Auftraggeber: Regionalmanagement NÖ
Abgeschlossen: 2013/03
Projektleitung: Peter Voithofer

Regionalentwicklungsplan Kunst- und Kreativwirtschaftssektor Oberösterreich

Im Rahmen des Interreg IVC Projektes CREA.RE – creative regions, bei dem die Direktion Kultur der oberösterreichischen Landesregierung die Projektleitung innehat, übernahm die KMU Forschung Austria die Konzeption und Durchführung von zwei Workshops mit lokalen Arbeitsgruppen. Die Ergebnisse der Workshops wurden in Form eines regionalen Entwicklungsplans für den Kunst- und Kreativwirtschaftssektor in Oberösterreich festgehalten.
Auftraggeber: Amt der OÖ Landesregierung
Kooperationspartner: LIquA - Linzer Institut für qualitative Analysen
Abgeschlossen: 2013/01
Projektleitung: Sonja Sheikh

Kreativwirtschaftsbericht Wien

Die Studie basiert auf einer Sonderauswertung für Wien der Erhebungen des 5. Österreichischen Kreativwirtschaftsberichts, die – mittels zusätzlicher qualitativer Methoden – spezifisch für die Bundeshauptstadt, die auch Hot Spot dieses Wirtschaftsbereichs ist, erweitert wurden. Schwerpunktmäßig werden Standortfaktoren und regionale Aspekte der Kreativwirtschaft – insbesondere als Gegenüberstellung Wien und der anderen Bundesländer - herausgearbeitet. Auch die Zufriedenheit der Wiener Kreativwirtschaftsunternehmen mit dem Standort Wien bzw. Kriterien für Standortentscheidungsprozesse werden analysiert.
Auftraggeber: Wirtschaftskammer Wien- Wirtschaftspolitische Abteilung
Kooperationspartner: Hasenlechner-Artconsult
Abgeschlossen: 2012/12
Projektleitung: Peter Voithofer

Kreativwirtschaft Steiermark

Ziel der Studie war die Darstellung der ökonomischen Bedeutung der steirischen Kreativwirtschaft anhand von Sekundärdaten. Darüber hinaus sollte die betriebswirtschaftliche Situation der steirischen Kreativunternehmen anhand der Bilanzdatenbank der KMU Forschung Austria beleuchtet werden.
Auftraggeber: Creative Industries Styria (CIS)
Abgeschlossen: 2012/12
Projektleitung: Peter Voithofer

Evaluierung der Auswirkungen der Qualifizierungsmodule des AIT

Für den gezielten Kompetenzaufbau der MitarbeiterInnen in ausgewählten Bereichen bietet das AIT u. a. fünf Qualifizierungsmodule an. Um deren Implementierung zu optimieren und Lernprozesse zu beschleunigen, wurde diese Implementierungsphase evaluiert. Im Fokus der Analyse standen dabei die Nützlichkeit und die Wirkung der Qualifizierungsmodule.
Abgeschlossen: 2012/12
Projektleitung: Eva Heckl

Der österreichische Handel 2012 – Daten, Fakten, Analysen

Die Publikationsreihe „Der österreichische Handel – Daten, Fakten, Analysen“ erschien 2012 bereits zum neunten Mal und fokussiert wiederum auf die Analyse aktueller Entwicklungen im Einzelhandel, Großhandel und in der Kfz-Wirtschaft.
Auftraggeber: Wirtschaftskammer Österreich, Sparte Handel, RHK Brno 
Abgeschlossen: 2012/12
Projektleitung: Ernst Gittenberger

Konjunkturbeobachtung Arbeitskräfteüberlasser OÖ, 2011/2012

Im Rahmen dieser Konjunkturbeobachtung wurden Quartalsberichte zur Situation und Entwicklung der Arbeitskräfteüberlasser in Oberösterreich erstellt. Datengrundlage ist eine vierteljährlich durchgeführte Online-Befragung bei Mitgliedsbetrieben der Branche. Für die empirische Erhebung wurden branchenspezifische Konjunkturindikatoren entwickelt (z. B.: Aktive Kunden, überlassene Mitarbeiter/innen, Rückstellungsquote).
Auftraggeber: Wirtschaftskammer Oberösterreich - Sparte Gewerbe und Handwerk
Abgeschlossen: 2012/12
Projektleitung: Walter Bornett

Fünfter Österreichischer Kreativwirtschaftsbericht

Die Studie beschäftigt sich mit der ökonomischen Bedeutung und Entwicklung der Kreativwirtschaft. Schwerpunktthema des 5. Kreativwirtschaftsberichts ist die Analyse des Potentials und der Bedeutung der Kreativwirtschaft in der Regionalentwicklung außerhalb der urbanen Zentren.
Auftraggeber: creativ wirtschaft austria (cwa)
Kooperationspartner: österreichische Kulturdokumentation, Oxford Research
Abgeschlossen: 2012/12
Projektleitung: Peter Voithofer

Development of a Statistical Information System for the Gender Equality Index (GEI)

Ziel des Projekts war die Entwicklung eines statistischen Informationssystems (SIS), das alle verfügbaren Statistiken, Daten und Metainformationen in Hinblick auf die Gleichstellung von Mann und Frau in der Europäischen Union enthält. Das SIS bildet die Grundlage zur Schaffung des Gleichstellungsindex (GEI).
Auftraggeber: European Institute for Gender Equality
Kooperationspartner: EIM (Hauptauftragnehmer), Civitta, Irene Pimminger
Abgeschlossen: 2012/12
Projektleitung: Eva Heckl

Beschäftigungseffekte der Wohnbau- und Gebäudesanierungsförderung in Niederösterreich

Analyse gesamt- und regionalwirtschaftlicher Auswirkungen unterschiedlicher Förderschienen im Bereich Wohnungsneubau und Gebäudesanierung in Niederösterreich, vor allem in Hinblick auf Beschäftigungseffekte in der Bauwirtschaft sowie die Ableitung von Strategien zur Sicherung und Stabilisierung der Beschäftigung am Bausektor.
Auftraggeber: Niederösterreichische Landesregierung
Kooperationspartner: FGW Forschungsgesellschaft für Wohnen, Bauen und Planen (Hauptauftragnehmer)
Abgeschlossen: 2012/12
Projektleitung: Thomas Oberholzner

Infoservice Handel 2012

Ziel des Infoservice Handel 2012 war es, laufend aktuelle Daten und Fakten zum Handel auf Bundeslandebene zur Verfügung zu stellen. 2012 wurden insgesamt fünf bundeslandspezifische Kurzberichte zu den Themen Einzelhandelsrelevante Verbrauchsausgaben, Beschäftigungsaspekte, Unternehmensdemografie, betriebswirtschaftliche Position der Handelsunternehmen und Weihnachtsgeschäft erstellt.
Auftraggeber: Wirtschaftskammer Tirol - Sparte Handel, Wirtschaftskammer Steiermark - Sparte Handel, Wirtschaftskammer Salzburg - Sparte Handel, Wirtschaftskammer Oberösterreich - Sparte Handel, Wirtschaftskammer Wien - Sparte Handel
Abgeschlossen: 2012/12
Projektleitung: Ernst Gittenberger

Evaluation der Österreichischen Klimaschutzinitiative klima:aktiv 2004 bis 2012

Die Initiative klima:aktiv hat eine rasche und breite Markteinführung klimafreundlicher Technologien und Dienstleistungen zum Ziel. Klima:aktiv besteht gegenwärtig aus 15 Programmen in vier Themenbereichen: Bauen und Sanieren, Energiesparen, Erneuerbare Energie und Mobilität. Die Evaluierung der Initiative analysierte interne und externe Wirkungen, Stärken und Schwächen der Hauptaktivitäten und entwickelt Weiterentwicklungsoptionen für klima:aktiv.
Auftraggeber: Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft
Kooperationspartner: Wuppertal Institut für Klima, Umwelt, Energie (Hauptauftragnehmer)
Abgeschlossen: 2012/11
Projektleitung: Iris Fischl

The use of validation by enterprises for human resource and career development purposes

Die Studie befasste sich mit der Erfassung und Bewertung von personenbezogenen Qualifikationen in europäischen Unternehmen. Untersucht wurden u.a. zu welchen Zwecken Qualifikationen bewertet werden, welche Methoden dafür zum Einsatz kommen und welche Qualität die Ergebnisse aufweisen. Die Studie stützt sich v.a. auf Erhebungen und Fallstudien in 10 europäischen Ländern.
Auftraggeber: CEDEFOP
Kooperationspartner: Oxford Research A/S und weitere ENSR Partner
Abgeschlossen: 2012/11
Projektleitung: Thomas Oberholzner

Mittelstandsbericht

Der Mittelstandsbericht lieferte eine Darstellung der Struktur und Entwicklung österreichischer KMU und zeigt die Vielfalt von KMU (Kreativwirtschaft, Familienunternehmen, etc.) auf. Maßnahmen zur Förderung des Mittelstandes - gegliedert nach den Grundsätzen des Small Business Acts - sind ein weiterer Schwerpunkt. Der Mittelstandsbericht wird alle zwei Jahre vom BMWFJ dem Parlament vorgelegt.
Auftraggeber: Bundesministerium für Wirtschaft, Familie und Jugend (BMWFJ)
Abgeschlossen: 2012/11
Projektleitung: Peter Voithofer

Wirtschaftskraft KMU - Vorfahrt für Österreichs KMU

Der KMU-Bericht stellt das gesamtwirtschaftliche konjunkturelle Umfeld sowie die Struktur, Leistungen und betriebswirtschaftliche Situation der KMU dar. Zudem widmet sich der Bericht ausführlich den Rahmenbedingungen und dem KMU relevanten Umfeld.
Auftraggeber: Wirtschaftskammer Österreich
Abgeschlossen: 2012/10
Projektleitung: Peter Voithofer

Evaluierung des Europäischen Instituts für Weltraumpolitik (ESPI)

Das Evaluierungskonzept für das Europäische Institut für Weltraumpolitik (European Space Policy Institute, ESPI) basierte auf einem Multi-Ebenen-Ansatz: Auf der Mikroebene wurden die Ziele, Maßnahmen und Outputs untersucht, auf der Mesoebene erfolgte eine Prüfung hinsichtlich der volkswirtschaftlichen Auswirkungen auf Österreich, die Makroebene stellte den Nutzen und Einfluss der Forschungsarbeiten und der Netzwerktätigkeiten auf internationaler Ebene in den Mittelpunkt.
Auftraggeber: Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie (BMVIT)
Abgeschlossen: 2012/09
Projektleitung: Peter Kaufmann

Cluster- und Potenzialanalyse Kreativwirtschaft Linz und Oberösterreich

Die Studie untersuchte die Angebots-, Markt-, Trend- und Wettbewerbssituation sowie die einzelnen Wertschöpfungsketten im Kreativwirtschaftsbereich als Basis für die Analyse der Stärken, Schwächen, Chancen und Risiken (SWOT-Analyse) der Kreativwirtschaft in Linz und Oberösterreich. Die Analysen beinhalteten dabei eine Cluster- und eine Potenzialanalyse, die als ein integriertes System zu verstehen sind.
Auftraggeber: Creative.Region Linz & Upper Austria GmbH
Kooperationspartner: LlquA - Linzer Institut für qualitative Analysen
Abgeschlossen: 2012/09
Projektleitung: Sonja Sheikh

Evaluierung der Forschungsförderung in Österreich im Themenfeld Verkehr und Mobilität – Schwerpunkt Strategieprogramme IV2S und IV2Splus

Die Evaluierung der Strategieprogramme „Intelligente Verkehrssysteme und Services“ (IV2S und IV2Splus) hatte Informations- und Lenkungsfunktion. Sie umfasst Elemente der Konzept-, Prozess- und Wirkungsevaluierung. Eine Umfeldanalyse innerhalb des Projektes untersuchte auch die Forschungsförderung im Themenfeld Verkehr und Mobilität jenseits der beiden Strategieprogramme.
Auftraggeber: Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie (BMVIT)
Kooperationspartner: Interface Politikstudien Forschung Beratung GmbH und Mandl, Lüthi & Partner
Abgeschlossen: 2012/08
Projektleitung: Thomas Oberholzner

Innovative Innovationsförderung und -finanzierung für kleine und mittlere Unternehmen

Die Studie analysierte neuartige und innovative Methoden der Innovationsförderung und -finanzierung für insbesondere kleine und mittlere Unternehmen (KMU). Dabei wurden vor allem niedrigschwellige Angebote und Maßnahmen jenseits der klassischen monetären Projektförderung hinsichtlich Design, Zielgruppen, Innovationsgrad (entlang der Innovationskette) und Nutzung untersucht.
Auftraggeber: Wirtschaftskammer Wien - Wirtschaftspolitische Abteilung
Abgeschlossen: 2012/08
Projektleitung: Sascha Ruhland

Konsumentenverhalten im Distanzhandel 2012

Die aktualisierte Studie „Distanzhandel 2012“ analysierte einerseits die Entwicklung im Konsumentenverhalten im Distanzhandel, führte aber auch das Schwerpunkthema M-Commerce fort und vertieft es inhaltlich.
Auftraggeber: Handelsverband
Abgeschlossen: 2012/07
Projektleitung: Ernst Gittenberger

Strukturanalyse im stationären Handel 2012

Die jährliche Strukturerhebung bietet eine umfassende Analyse des Status quo sowie der Entwicklungen der Geschäftszahlen, der Verkaufsflächen sowie der Konzentrationstendenzen. Die Berechnungen werden wiederum differenziert nach Einzelhandelsgeschäften, Großhandelsgeschäften (mit Verkaufsfläche für den Verkauf an private Haushalte) und Ladengeschäften von Herstellern vorgenommen.
Auftraggeber: Wirtschaftskammer Österreich, Sparte Handel
Abgeschlossen: 2012/07
Projektleitung: Ernst Gittenberger

Mittelstandswachstum Niederösterreich

Gegenstand der Studie war die Analyse der mittelständischen Unternehmen in den Grenzregionen Niederösterreichs und Tschechiens und das Aufzeigen von Wachstumszyklen. Es sollten fördernde und hemmende Wachstumsfaktoren identifiziert und die Bedeutung grenzüberschreitender Aktivitäten für ein erfolgreiches Wachstum von Unternehmen analysiert werden.
Auftraggeber: Wirtschaftskammer Niederösterreich
Kooperationspartner: MAKAM, Regiopartner, Economica Institut für Wirtschaftsforschung
Abgeschlossen: 2012/07
Projektleitung: Peter Voithofer

Evaluation of a FDI promotion project in Kosovo

Gegenstand dieser Evaluierung war ein Projekt der Entwicklungszusammenarbeit, das die Förderung von Direktinvestitionen im Kosovo und die Stärkung der lokalen Investitionsagentur zum Ziel hat. Die Relevanz, Wirkung und Nachhaltigkeit des Projektes standen im Zentrum der Bewertung.
Auftraggeber: Economic Initiative for Kosova - ECIKS
Abgeschlossen: 2012/07
Projektleitung: Thomas Oberholzner

ACR - Innovationsradar

Die KMU Forschung Austria koordinierte die Entwicklung und Publikation eines Innovationsradars, das unter Beteiligung von 14 Mitgliedsinstituten der Austrian Cooperative Research (ACR) erstellt wurde. Ziel war, den österreichischen KMU Informationen über Entwicklungstendenzen in zentralen Technologie- und Innovationsfeldern zur Verfügung zu stellen und damit deren Innovationsleistung zu steigern.
Auftraggeber: Austrian Cooperative Research - Dachverband
Kooperationspartner: ACR-Netzwerk
Abgeschlossen: 2012/06
Projektleitung: Sascha Ruhland

Follow-up of the CER/ETF Joint Recommendations “Better Representation and Integration of Women in the Railway Sector”. Implementation – Evaluation - Review

Ein europäisches Sozialdialog-Projekt der Sozialpartner im Eisenbahnsektor zur besseren Integration von Frauen im Sektor wurde wissenschaftlich begleitet. Dabei sollte die Repräsentanz von Frauen im Eisenbahnsektor erhoben, gesetzte Maßnahmen zur Förderung von Frauen identifiziert und bewertet sowie Empfehlungen formuliert werden, wie die Integration von Frauen im Sektor verbessert werden kann.
Auftraggeber: European Transport Workers' Federation
Abgeschlossen: 2012/06
Projektleitung: Eva Heckl

Strategische Begleitung des Redesigns des IKT-Forschungsportfolios

Ziel des Projektes war es, dem Auftraggeber handlungsleitende und operativ umsetzbare Empfehlungen für Initiativen innerhalb einer IKT-Gesamtstrategie zur Verfügung zu stellen. Diese sollten in der Präzisierung von Handlungsfeldern, Ideenentwicklung bis hin zu konkreten Anregungen für das Maßnahmendesign bzw. Ausschreibungen bestehen. Zusätzlich wurden Empfehlungen für zu verwendende Wirkungsindikatoren gegeben.
Auftraggeber: Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie (BMVIT)
Kooperationspartner: eutema Technology Management
Abgeschlossen: 2012/05
Projektleitung: Sascha Ruhland

Externe Begleitung zur Initiative „evolve“ für die Jahre 2009 bis 2011

„evolve“ ist das Innovationsförderungsprogramm für die Kreativwirtschaft in Österreich, umgesetzt durch Austria Wirtschaftsservice (aws) und arge creativwirtschaft austria (cwa). Das Projekt, die externe Begleitung der Initiative für den Zeitraum 2009 bis 2011, wurde im Sinne einer formativen Evaluierung verstanden als eine strategische Prozessbegleitung mit starkem Fokus auf Lernmöglichkeiten und Feedbackschleifen sowie klaren Empfehlungen zu Programmsteuerung und -verlauf aus der Außensicht.
Auftraggeber: Bundesministerium für Wirtschaft, Familie und Jugend (BMWFJ)
Abgeschlossen: 2012/04
Projektleitung: Sonja Sheikh

Evaluierung der monetären Unternehmensförderung der Wirtschaftsagentur Wien - Gruppe und des Wiener ArbeitnehmerInnen Förderungsfonds

Bei dem Projekt ging es um die Bewertung der Effektivität der Programme der monetären Unternehmensförderung der Wirtschaftsagentur Wien - Gruppe und des Wiener ArbeitnehmerInnen Förderungsfonds. Im Fokus standen die Zielsetzungen, Komplementaritäten und etwaige Überschneidungen der Programme im Zeitraum 2005 bis 2009 sowie die Erarbeitung von Handlungsempfehlungen für die zukünftige Ausgestaltung der monetären Unternehmensförderung.
Auftraggeber: Magistratsabteilung 27 - EU-Strategie und Wirtschaftsentwicklung der Stadt Wien
Kooperationspartner: Joanneum Research
Abgeschlossen: 2012/03
Projektleitung: Iris Fischl