Projektliste Analysen auf regionaler Ebene

IKT Standort Wien II

Im Rahmen der Studie wird eine Bestandsaufnahme des IKT-Sektors vorgenommen und Möglichkeiten zu identifiziert, die Region in Richtung „Innovation Leader“ zu entwickeln. Die eingesetzten Methoden umfassen Analysen diverser Sekundärstatistiken, eine Unternehmensbefragung, Experteninterviews und interaktive Methoden wie Workshops. Im Ergebnis wird eine Einschätzung des Beschäftigungs-, Wachstums- und Entwicklungspotenzials sowie der Stärkefelder und Kompetenzen des IKT-Sektors in Wien erstellt, um basierend darauf wirtschaftspolitische Handlungsempfehlungen zu entwickeln.
Auftraggeber: Magistratsabteilung 23 - Wirtschaft, Arbeit und Statistik
Kooperationspartner: eutema GmbH, MAKAM
Voraussichtlicher Abschluss: 2017
Projektleitung: Sascha Ruhland

Small and Medium-sized Enterprises in European Regions and Cities

In diesem Forschungsprojekt werden die Strukturen und die Entwicklungsdynamik von KMU auf tiefer regionaler Ebene untersucht und die entsprechenden regionalen Bestimmungsfaktoren herausgearbeitet. Die Studie stützt sich dabei vor allem auf die Analyse umfassender, europaweiter statistischer Daten sowie auf Fallstudien ausgewählter Regionen mit dynamischen KMU-Sektoren. Aus den Ergebnissen werden Schlussfolgerungen gezogen für die Gestaltung wirksamer regionalpolitischer Strategien für KMU.
Auftraggeber: ESPON EGTC
Kooperationspartner: Österreichisches Institut für Raumplanung (ÖIR) (Hauptauftragnehmer)
Voraussichtlicher Abschluss: 2017
Projektleitung: Thomas Oberholzner

Evaluation der Teilnahme an den Europäischen Forschungsrahmenprogrammen

Die Studie dient der Analyse und Bewertung der Entwicklung des nationalen Innovations- und Forschungssystems in Österreich vor dem Hintergrund der Beteiligung an Europäischen Forschungsrahmenprogrammen in den vergangenen 15 Jahren.
Auftraggeber: Europäische Kommission, GD Forschung und Innovation
Kooperationspartner: Oxford Research A/S (Hauptauftragnehmer)
Voraussichtlicher Abschluss: 2017
Projektleitung: Sascha Ruhland

Regionales Job und Competence Screening Oberösterreich

Im Rahmen des Projektes wurde die berufs- und qualifikationsspezifische Arbeitsmarkt- und Fachkräftesituation (Arbeitskräftenachfrage und -angebot) und ihre voraussichtliche Entwicklung in den oberösterreichischen Regionen analysiert und bewertet. Die Basis dafür bildeten eine vertiefte Auswertung von regionalisierten Arbeitsmarkt- und bildungsbezogenen Daten sowie regionale Analyse-Workshops. Die Ergebnisse stellen eine Informationsgrundlage für Maßnahmen zur Verbesserung des Matchings auf regionalen Arbeitsmärkten dar.
Auftraggeber: Business Upper Austria - OÖ Wirtschaftsagentur GmbH
Kooperationspartner: ibw Institut für Bildungsforschung der Wirtschaft
Abgeschlossen: 2017/01
Projektleitung: Thomas Oberholzner

Einzelhandel – Quo Vadis?

Der Einzelhandel ist ein zentraler Arbeitgeber in Österreich und auch in Oberösterreich. Jeder/Jede zehnte ArbeitnehmerIn in der marktorientierten Wirtschaft in Oberösterreich ist im Einzelhandel beschäftigt. Trotz Strukturwandel erweist sich der Einzelhandel (noch) als stabiler Arbeitgeber. Trends und Entwicklungen weisen jedoch auf Umbrüche im Einzelhandel hin, die sich auf die Beschäftigungssituation auswirken. Fundamentale Veränderungen im Einzelhandel (Stichwort: »Internet-Einzelhandel«) verändern auch die Anforderungen an die MitarbeiterInnen. Genau diese Umbrüche und die hohe Bedeutung des Einzelhandels als Arbeitgeber legen eine detaillierte Auseinandersetzung mit den Auswirkungen zentraler Einzelhandelstrends auf die Beschäftigungssituation nahe.
Auftraggeber: Arbeitsmarktservice Österreich (AMS)
Abgeschlossen: 2016/12
Projektleitung: Eva Heckl

KMU Bericht: Wirtschaftskraft KMU – Vorfahrt für Österreichs KMU

Der seit 2011 jährlich erscheinende KMU Bericht stellt in kompakter Form die zentralen gesamtwirtschaftlichen Rahmenbedingungen, die Struktur und Leistungen sowie die betriebswirtschaftliche Situation der kleinen und mittleren Unternehmen dar. Der Bericht umfasste zudem wirtschaftspolitische Erfolge der Interessensvertretung der WKO sowie Forderungen, um die Rahmenbedingungen für KMU in Österreich zu verbessern.
Auftraggeber: WKÖ
Abgeschlossen: 2016/12
Projektleitung: Peter Voithofer

Bürokratiebelastung im niederösterreichischen Gewerbe und Handwerk

Ziel dieser Studie war die Identifizierung und Quantifizierung der administrativen Belastungen: Welche rechtlichen bzw. gesetzlichen wiederkehrenden Verpflichtungen werden von den Unternehmer/innen im Gewerbe und Handwerk Niederösterreichs als belastend empfunden? Welcher Zeitaufwand entsteht den Unternehmen durch die Erfüllung dieser Pflichten und wie hoch sind die Kosten dafür? Auf Basis dieser Daten wurde ein „Bürokratiebelastungsindex“ berechnet, mit dem die Entwicklung im Zeitablauf dargestellt werden kann.
Auftraggeber: Wirtschaftskammer Niederösterreich - Sparte Gewerbe und Handwerk
Abgeschlossen: 2016/08
Projektleitung: Walter Bornett

Competitiveness of cultural and creative industries for growth and jobs

Die Studie analysierte die Wettbewerbsfähigkeit und die wirtschaftliche Relevanz der europäischen Kultur- und Kreativwirtschaft (CCI). Sie umfasst einen Überblick der wichtigsten Indikatoren zur ökonomischen Situationen der europäischen Kultur- und Kreativwirtschaft und untersucht, welche Rahmenbedingungen notwendig sind, damit sich dieser Bereich angesichts der Trends und Entwicklungen weiterhin optimal entwickeln kann. Die Studie beinhaltet zudem detaillierte Fallbeispiele zu 5 nationalen und 10 regionalen Strategien/Initiativen zur Unterstützung der CCI und leitet aus der Analyse zentrale Faktoren für Policy Learning sowie weitere Empfehlungen für mögliche Maßnahmen im Kontext einer EU-weiten CCI-Strategie ab.
Auftraggeber: EASME - Executive Agency for Small and Medium Enterprises
Kooperationspartner: VVA Europe Valdani, Vicari & Associates
Abgeschlossen: 2016/07
Projektleitung: Aliette Dörflinger

IKT-Kompetenzen im Fokus der aktiven Arbeitsmarktpolitik

Im Rahmen der Studie wurden die PIAAC-Daten zur Problemlösekompetenz im Kontext neuer Technologien analysiert, Forschungsaktivitäten und arbeitsmarktpolitische Konzepte in Österreich und ausgewählten Ländern dargestellt sowie internationale arbeitsmarktpolitische Programme und Maßnahmen zur Verbesserung der IKT-Kompetenzen identifiziert.
Auftraggeber: Arbeitsmarktservice Österreich (AMS)
Kooperationspartner: Wiener Institut für Arbeitsmarkt- und Bildungsforschung (WIAB)
Abgeschlossen: 2016/03
Projektleitung: Eva Heckl

Workshop on Policy Evaluation of Local/Regional Development and Territorial Competitiveness Programs

Das Projekt fokussierte auf den Know-how Transfer im Bereich der Evaluierung von regionalwirtschaftlichen Wettbewerbspolitiken und Programmen.
Die Zielgruppe des Projekts sind Expert/innen aus den Administrationen und lokale Evaluator/innen im Bereich regionale Entwicklung. Involvierte Partner sind das Institute for Territorial Economic Development (InTER), die National Agency for Regional Development (NARD) und das Secretariat for Public Policy.
Auftraggeber: BACID Fonds für Know-how Transfer Actions im Auftrag der Austrian Development Agency (ADA)
Abgeschlossen: 2015/12
Projektleitung: Peter Kaufmann

Kreativwirtschaft Stadt Graz

Im vorliegenden Projekt wurde eine Daten-Sonderauswertung zur Kreativwirtschaft in der Stadt Graz durchgeführt. Dabei wurden die ökonomischen Struktur-Daten zu den Unternehmen aus den Kreativwirtschaftsbranchen für das Jahr 2013 ausgewertet.
Auftraggeber: Stadt Graz, Abteilung für Wirtschafts- und Tourismusentwicklung
Abgeschlossen: 2015/09
Projektleitung: Aliette Dörflinger

Maßnahmen zur Verhinderung von Jugendarbeitslosigkeit in der Schweiz

Ziele der Studie waren eine kurze Beschreibung der Arbeitsmarktsituation von Jugendlichen in der Schweiz sowie der arbeitsmarktpolitischen Rahmenbedingungen, die Identifikation von Good Practice Beispielen arbeitsmarktpolitischer Maßnahmen für Jugendliche in der Schweiz sowie die Ableitung von Schlussfolgerungen und „lessons learnt“ für die Gestaltung von arbeitsmarktpolitischen Maßnahmen für Jugendliche in Österreich.
Auftraggeber: Arbeitsmarktservice Österreich (AMS)
Abgeschlossen: 2015/03
Projektleitung: Eva Heckl

Chancen aus dem demografischen Wandel – Schwerpunkt Klein- und Mittelunternehmen

In dieser Studie wurde die Auswirkungen des demografischen Wandels ganz spezifisch aus der Sicht der Klein- und Mittelunternehmen im Waldviertel untersucht. Es galt Maßnahmen auszuarbeiten, die die entstandenen Chancen für KMU nutzbar machen und eine Abmilderung der negativen Auswirkungen auf die wirtschaftliche Aktivität der KMU und auf die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen der Leaderregion ermöglichen.
Auftraggeber: Verein Leader Region Waldviertel Wohlviertel
Abgeschlossen: 2015/02
Projektleitung: Aliette Dörflinger

Kreativwirtschaft Stadt Graz

Im vorliegenden Projekt wurde eine Daten-Sonderauswertung zur Kreativwirtschaft in der Stadt Graz durchgeführt. Dabei wurden die ökonomischen Struktur-Daten zu den Unternehmen aus den Kreativwirtschaftsbranchen für die Jahre 2010 und 2012 ausgewertet und anschließend im Rahmen des Innovationsbeirats der Stadt Graz präsentiert.
Auftraggeber: Stadt Graz, Abteilung für Wirtschafts- und Tourismusentwicklung 
Abgeschlossen: 2014/12
Projektleitung: Aliette Dörflinger

KMU Bericht: Wirtschaftskraft KMU – Vorfahrt für Österreichs KMU

Der seit 2011 jährlich erscheinende KMU Bericht stellt in kompakter Form die zentralen gesamtwirtschaftlichen Rahmenbedingungen, die Struktur und Leistungen sowie die betriebswirtschaftliche Situation der kleinen und mittleren Unternehmen dar. Die ökonomische sowie sozio-ökonomische Bedeutung des Mittelstandes für die österreichische Wirtschaft wird dadurch sichtbar gemacht.
Auftraggeber: Wirtschaftskammer Österreich
Abgeschlossen: 2014/11
Projektleitung: Peter Voithofer

Entwicklung der WKW-Strategie zur Förderung von Innovationskraft und -fähigkeit der Wiener Unternehmen

Zentraler Gegenstand der Analyse war, die Entwicklung von Maßnahmen und Aktivitäten seitens der Wirtschaftskammer Wien zu unterstützen und entsprechende Vorschläge zu erarbeiten, die nachhaltig auf die Innovationsfähigkeit und -kraft der Wiener Unternehmen wirken. In der Studie steht die Frage nach erfolgreichen Innovationsstrategien und -hemmnissen sowie entsprechenden Unterstützungsmaßnahmen im Mittelpunkt. Zentrale Elemente waren die möglichen Differenzierungen bezüglich Unternehmensgröße und Innovationstypen.
Auftraggeber: Wirtschaftskammer Wien
Abgeschlossen: 2014/08
Projektleitung: Sascha Ruhland

Salzburg 2025 - Szenarien regionaler Wirtschaftsentwicklung und gesellschaftlicher Rahmenbedingungen

Die Studie lotet die Entwicklungsperspektiven des Bundeslandes Salzburg bis 2025 aus. Mit Hilfe umfangreicher Analysen wurden zunächst zentrale regionalökonomische Einflussfaktoren und Trends identifiziert. Auf dieser Grundlage wurden sodann unterschiedliche Entwicklungsszenarien erarbeitet. Schließlich wurden die wesentlichen Handlungsfelder für die regionalen Akteure (Landespolitik, Sozialpartner etc.) thematisiert.
Auftraggeber: Fachhochschule Salzburg
Abgeschlossen: 2014/08
Projektleitung: Thomas Oberholzner

Konsumentenverhalten im Distanzhandel Wien 2014

Die Studie „Distanzhandel Wien 2014“ ist eine Sonderauswertung für Wiener KonsumentInnen und dokumentierte vor allem die dynamische Entwicklung im Distanzhandel. Dabei wurde auch das Schwerpunktthema M-Commerce fortgeführt und ein neuer Themenblock zur Zufriedenheit beim Einkauf im Distanzhandel inkludiert.
Auftraggeber: Wirtschaftskammer Wien
Abgeschlossen: 2014/07
Projektleitung: Ernst Gittenberger

Folgenabschätzung: Tourismusabgabe des Tiroler Kfz-Einzelhandels

Die gegenständliche Analyse zeigte anhand von Vergleichen mit anderen Tiroler Branchen sowie dem Kfz Handel in anderen Bundesländern auf, ob die höhere Bemessungsgrundlage der Tourismusabgabe in Tirol für den Kfz-Einzelhandel sachlich gerechtfertigt ist.
Auftraggeber: Wirtschaftskammer Tirol - Sparte Handel
Abgeschlossen: 2014/05
Projektleitung: Peter Voithofer

Kreativwirtschaft Burgenland 2013: Status Quo und Bedarfsanalyse

Ziele der Studie waren die Darstellung der ökonomischen Bedeutung der burgenländischen Kreativwirtschaft anhand von Sekundärdaten sowie die betriebswirtschaftliche Situation anhand der Bilanzdatenbank der KMU Forschung Austria. Darüber hinaus wurde eine Bedarfsanalyse der Zielgruppe der Kreativwirtschaftsunternehmen in der Grenzregion Burgenland-Ungarn durchgeführt.
Auftraggeber: Regionalmanagement Burgenland GmbH
Abgeschlossen: 2014/04
Projektleitung: Aliette Dörflinger

Regionales Follow-up Mittelstandswachstum NÖ

Die KMU Forschung Austria führte im Jahr 2012 die Studie „Mittelstandswachstum Niederösterreich“ im Auftrag der Wirtschaftskammer Niederösterreich durch. Basierend auf den Studienergebnissen wurden Maßnahmen für die Zielgruppe der Unternehmen aus der Region abgeleitet. In Workshops mit dem verantwortlichen Projektträgerverein Interkom, sowie anderen regionalen Stakeholdern, werden die seitdem umgesetzten Maßnahmen erörtert, kritisch reflektiert und ggfls. weiterentwickelt.
Auftraggeber: Verein Interkom Hollabrunn - Retz - Znojmo
Kooperationspartner: Labor für Kulturtransformation
Abgeschlossen: 2014/02
Projektleitung: Aliette Dörflinger

Umwelttechnologie in Wien

Ziel der Analyse war es, den Status Quo der Umwelttechnikbranche in Wien mit Schwerpunkt auf Unternehmen darzustellen. Dabei galt es, den aktuellen Zustand der Branche zahlenmäßig zu beschreiben (Beschäftigte, Umsatz, Internationalisierung, Expansion) sowie eine Prognose für die Chancen und Potenziale (Entwicklung der Beschäftigungszahlen, Umsatzentwicklung, Expansionspotential, Internationalisierungspotential) in den verschiedenen Bereichen für die Zukunft zu erstellen.
Auftraggeber: Wirtschaftsagentur Wien
Abgeschlossen: 2013/12
Projektleitung: Sascha Ruhland

Mittelstandsreport Salzburg

Ziel der Studie war es, die Entwicklung und die Wettbewerbsfähigkeit des Mittelstands in Salzburg zu untersuchen und eine aktuelle empirisch fundierte Informationsbasis zu schaffen. Dabei wurde ein umfassender Überblick der wichtigsten Daten und Fakten zum Salzburger Mittelstand gegeben. 
Auftraggeber: Wirtschaftskammer Salzburg, Stabstelle Wirtschafts- und Standortpolitik
Abgeschlossen: 2013/12
Projektleitung: Peter Voithofer

Bedarfs- und Akzeptanzanalyse für den Bachelor-Studiengang „KMU-Management & Entrepreneurship“ der Fachhochschule Salzburg

Die Studie umfasst zum einen eine Ex-ante-Bewertung des Bedarfs an AbsolventInnen des Studiengangs in der Region – in quantitativer Hinsicht als auch in Bezug auf das Kompetenzprofil. Zum anderen wurde die Nachfrage nach dem Studiengang vonseiten potenzieller Studenten abgeschätzt.
Auftraggeber: FH Salzburg
Abgeschlossen: 2013/10
Projektleitung: Thomas Oberholzner

Kreativwirtschaft Niederösterreich

Ziel der Studie war die Darstellung der betriebswirtschaftlichen Situation und der ökonomischen Bedeutung der niederösterreichischen Kreativwirtschaft. Darüber hinaus wurden regionale Aspekte der Standortanforderung und -wahl der niederösterreichischen Kreativwirtschaftsunternehmen ausgearbeitet.
Auftraggeber: Regionalmanagement NÖ
Abgeschlossen: 2013/03
Projektleitung: Peter Voithofer

Regionalentwicklungsplan Kunst- und Kreativwirtschaftssektor Oberösterreich

Im Rahmen des Interreg IVC Projektes CREA.RE – creative regions, bei dem die Direktion Kultur der oberösterreichischen Landesregierung die Projektleitung innehat, übernahm die KMU Forschung Austria die Konzeption und Durchführung von zwei Workshops mit lokalen Arbeitsgruppen. Die Ergebnisse der Workshops wurden in Form eines regionalen Entwicklungsplans für den Kunst- und Kreativwirtschaftssektor in Oberösterreich festgehalten.
Auftraggeber: Amt der OÖ Landesregierung
Kooperationspartner: LIquA - Linzer Institut für qualitative Analysen
Abgeschlossen: 2013/01
Projektleitung: Sonja Sheikh

Beschäftigungseffekte der Wohnbau- und Gebäudesanierungsförderung in Niederösterreich

Analyse gesamt- und regionalwirtschaftlicher Auswirkungen unterschiedlicher Förderschienen im Bereich Wohnungsneubau und Gebäudesanierung in Niederösterreich, vor allem in Hinblick auf Beschäftigungseffekte in der Bauwirtschaft sowie die Ableitung von Strategien zur Sicherung und Stabilisierung der Beschäftigung am Bausektor.
Auftraggeber: Niederösterreichische Landesregierung
Abgeschlossen: 2012/12
Projektleitung: Thomas Oberholzner

Cluster- und Potenzialanalyse Kreativwirtschaft Linz und Oberösterreich

Die Studie untersuchte die Angebots-, Markt-, Trend- und Wettbewerbssituation sowie die einzelnen Wertschöpfungsketten im Kreativwirtschaftsbereich als Basis für die Analyse der Stärken, Schwächen, Chancen und Risiken (SWOT-Analyse) der Kreativ-wirtschaft in Linz und Oberösterreich. Die Analysen beinhalteten dabei eine Cluster- und eine Potenzialanalyse, die als ein integriertes System zu verstehen sind.
Auftraggeber: Creative.Region Linz & Upper Austria GmbH
Kooperationspartner: LlquA - Linzer Institut für qualitative Analysen
Abgeschlossen: 2012/09
Projektleitung: Sonja Sheikh

Mittelstandswachstum Niederösterreich

Gegenstand der Studie war die Analyse der mittelständischen Unternehmen in den Grenzregionen Niederösterreichs und Tschechiens und das Aufzeigen von Wachstumszyklen. Es sollten fördernde und hemmende Wachstumsfaktoren identifiziert und die Bedeutung grenzüberschreitender Aktivitäten für ein erfolgreiches Wachstum von Unternehmen analysiert werden.
Auftraggeber: Wirtschaftskammer Niederösterreich
Kooperationspartner: MAKAM, Regiopartner, Economica Institut für Wirtschaftsforschung
Abgeschlossen: 2012/07
Projektleitung: Peter Voithofer

Evaluation of a FDI promotion project in Kosovo

Gegenstand dieser Evaluierung war ein Projekt der Entwicklungszusammenarbeit, das die Förderung von Direktinvestitionen im Kosovo und die Stärkung der lokalen Investitionsagentur zum Ziel hat. Die Relevanz, Wirkung und Nachhaltigkeit des Projektes standen im Zentrum der Bewertung.
Auftraggeber: Economic Initiative for Kosova - ECIKS
Abgeschlossen: 2012/07
Projektleitung: Thomas Oberholzner