Projektliste Analyse von Förderprogrammen

Inclusive entrepreneurship 2017

Die Studie untersucht Strategien und Maßnahmen im Bereich „inclusive entrepreneurship“ (Zielgruppen: Jugend, Frauen, Ältere, Arbeitslose, MigrantInnen, Menschen mit Behinderung) in Europa. Die KMU Forschung Austria ist – wie auch schon 2016 - für den Länderbericht Österreich verantwortlich.
Auftraggeber: OECD
Voraussichtlicher Abschluss: 2017
Projektleitung: Eva Heckl

Evaluation und Wirkungsanalyse CTI-Entrepreneurship

In diesem Projekt werden Szenarien und Modelle zu den Zukunftsaussichten der österreichischen Gewerbe- und Handwerksbetriebe entwickelt und daraus Maßnahmenempfehlungen für die Interessenvertretung, die Wirtschafts- und Gesellschaftspolitik abgeleitet. Grundlagen dafür sind eine Kategorisierung der Fachgruppen nach ihrer Entwicklungstendenz der letzten 10 Jahre sowie Analysen der aktuellen Situation auf Ebene dieser Kategorien.
Auftraggeber: Kommission für Technologie und Innovation KTI
Kooperationspartner: B, S, S. Volkswirtschaftliche Beratung AG, Basel (Hauptauftragnehmer)
Voraussichtlicher Abschluss: 2018
Projektleitung: Peter Kaufmann

Early-Intervention-Strategien und Ansätze in Deutschland - Good Practices und Empfehlungen für Österreich

Die Situation auf dem Arbeitsmarkt für bestimmte Bevölkerungsgruppen (Niedrigqualifizierte, MigrantInnen mit geringen Sprachkenntnissen, 50+, etc.) verschärft sich zunehmend. Ein arbeitsmarktpolitischer Lösungsansatz sind frühzeitige Interventionen, sogenannte Early Interventions. Um diese wirksam aufzusetzen, untersucht die Studie Early-Intervention-Ansätze in Deutschland mittels Literatur- und Dokumentenanalyse, ExpertInneninterviews und Fallstudien und formuliert lessons learnt für Österreich. 
Auftraggeber: Arbeitsmarktservice Österreich (AMS)
Voraussichtlicher Abschluss: 2017
Projektleitung: Eva Heckl

Born Globals and their International Value Chains

Die Studie befasst sich mit Unternehmensgründungen oder jungen Unternehmen, die von Beginn an ein auf den internationalen Markt ausgerichtetes Geschäftsmodell verfolgen (sog. Born Globals). Im Rahmen von Fallstudien wird vor allem ihre Integration in internationale Wertschöpfungsketten untersucht. Ein weiterer Schwerpunkt der Studie liegt auf den Förderinstrumenten, mit denen diese Unternehmen unterstützt werden können.
Auftraggeber: The European Foundation for the Improvemetn of Living and Working conditions (Eurofound)
Kooperationspartner: Kingston University Enterprises Limited (Hauptauftragnehmer)
Voraussichtlicher Abschluss: 2017
Projektleitung: Thomas Oberholzner

Evaluierung der Förderungsgesellschaften Austria Wirtschaftsservice GmbH (AWS) und Forschungsförderungsgesellschaft mbH (FFG)

In der Evaluierung der Förderungsgesellschaften AWS und FFG geht es im Wesentlichen um die Fragestellung, ob und in welchem Umfang die Ziele und Erwartungen der vor mehr als 10 Jahren im Rahmen der Strukturreform erfolgten Zusammenführungen der jeweiligen Vorgängerorganisationen erreicht wurden. Dabei wird auf den Ansatz der theory based evaluation (TBE) zurückgegriffen. Die Evaluierung analysiert vor diesem Hintergrund die organisatorische und inhaltliche Funktionsweise sowie die systemimmanenten Eigenschaften, Funktionslogiken und Wirkungen der beiden Institutionen und leitet handlungsrelevante Schlussfolgerungen ab.
Auftraggeber: Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie (BMVIT), Bundesministerium für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft (BMWFW)
Kooperationspartner: Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung (Hauptauftragnehmer)
Voraussichtlicher Abschluss: 2017
Projektleitung: Sonja Sheikh

Evaluation der Teilnahme an den Europäischen Forschungsrahmenprogrammen

Die Studie dient der Analyse und Bewertung der Entwicklung des nationalen Innovations- und Forschungssystems in Österreich vor dem Hintergrund der Beteiligung an Europäischen Forschungsrahmenprogrammen in den vergangenen 15 Jahren.
Auftraggeber: Europäische Kommission, GD Forschung und Innovation
Kooperationspartner: Oxford Research A/S (Hauptauftragnehmer)
Voraussichtlicher Abschluss: 2017
Projektleitung: Sascha Ruhland

Wirkungsmonitoring der FFG Förderung 2016

Im Rahmen des Wirkungsmonitoring der FFG Förderung werden geförderte Unternehmen vier Jahre nach Projektabschluss nach den Projektwirkungen befragt. Erhoben werden direkte Auswirkungen auf Inputvariablen (z.B. zusätzliche Investitionen), aber auch auf Folgeaktivitäten und Kooperationsverhalten der Unternehmen, sowie Outputvariablen wie Umsatz und Beschäftigung. Seit dem Jahr 2014 werden auch Forschungsinstitute in das Wirkungsmonitoring eingebunden. Ergänzt werden die Darstellung und Analyse unternehmensspezifischer Wirkungen durch weiterführende Fallstudien von Großunternehmen mit Projektbeteiligungen.
Auftraggeber: Österreichische Forschungsförderungsgesellschaft mbH (FFG)
Abgeschlossen: 2017/05
Projektleitung: Peter Kaufmann

Evaluierung der Forschungsprämie gem. § 108c EStG

Ziel der Evaluierung ist es, auf Ebene der Antragsteller Auswirkungen zu identifizieren, die dem Instrument der steuerlichen Forschungsförderung zugeordnet werden können. Der Fokus liegt auf Auswirkungen in den Bereichen: Additionalität, Steuerungseffekte auf Projekt- und Standortentscheidungen und Wechselwirkungen mit der direkten Forschungsförderung. Darüber hinaus erfolgen ein internationaler Vergleich sowie die Entwicklung von Szenarien für die zukünftige Ausgestaltung einer indirekten Forschungsförderung in Österreich.
Auftraggeber: Bundesministerium für Finanzen (BMF)
Kooperationspartner: WPZ Research (Hauptauftragnehmer), IHS
Abgeschlossen: 2017/03
Projektleitung: Sonja Sheikh

Förderungs- und Finanzierungskonditionen für schnellwachsende und forschungsintensive Unternehmen in Österreich

Ziel der Studie war einerseits im Rahmen einer quantitativen Analyse dem Zusammenhang zwischen F&E-Aktivitäten und Unternehmenswachstum und Investitionsdynamik nachzugehen. Darüber hinaus wurden Projektcharakteristika von schnell wachsenden Unternehmen mit F&E-Aktivitäten anhand von Daten des Wirkungsmonitorings der FFG Förderung sowie der FFG Unternehmens- und Projektdatenbank analysiert, und mit Fallstudien ergänzt. Darauf aufbauend wurde der Bedarf für ein spezifisches Förderungsangebot für Projekte von Wachstumsunternehmen mit hohem langfristigem Beschäftigungspotential geprüft.
Auftraggeber: Österreichische Forschungsförderungsgesellschaft mbH (FFG)
Projektpartner: Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung WIFO (Hauptauftragnehmer)
Abgeschlossen: 2017/03
Projektleitung: Peter Kaufmann

Studie zur Erkennung und Monitoring der Wachstumsneigung bei FTI-Gründungsideen und FTI-Gründungen in der frühen Phase

Ziel der Studie ist die Erarbeitung von Kriterien bzw. eines Leitfadens zur Unterstützung der Erkennung, frühzeitigen Einschätzung und des Monitorings der Wachstumsneigung von FTI-Gründungsideen und des Wachstumspotenzials von FTI-Gründungen. Diese sollen die Organisationen / Inkubatoren, denen eine Förderung im Rahmen des FFG-Instruments AplusB Scale-up zugesprochen wird, bei der Auswahl von FTI-Gründungsprojekten unterstützen.
Auftraggeber: Österreichische Forschungsförderungsgesellschaft mbH (FFG)
Abgeschlossen: 2017/02
Projektleitung: Sascha Ruhland

Indikatoren zur Erfassung der Wirkungen von Förderungen der FFG

Ziel der Studie war die Identifikation von validen Indikatoren zum Monitoring von Wirkungen des heterogenen FFG Förderportfolios. Hierzu wurde über die Entwicklung von Wirkungslogiken für die Förderungs- und Finanzierungsinstrumente der FFG hinaus ein partizipativer Prozess umgesetzt, um den Bedürfnissen der unterschiedlichen Stakeholder-Gruppen gerecht zu werden. Das Ergebnis ist ein am internationalen Best Practice orientiertes Indikatorenset für die Förderungen der FFG, das als Grundlage für ein wirkungsorientiertes Monitoring des Portfolios dient.
Auftraggeber: Österreichische Forschungsförderungsgesellschaft mbH (FFG)
Kooperationspartner: AIT Austrian Institute of Technology GmbH (Hauptauftragnehmer)
Abgeschlossen: 2016/12
Projektleitung: Peter Kaufmann

Inclusive entrepreneurship 2016

Die Studie präsentiert Strategien und Maßnahmen im Bereich „inclusive entrepreneurship“ (Zielgruppen: Jugend, Frauen, Ältere, Arbeitslose, MigrantInnen, Menschen mit Behinderung) in Europa. Die KMU Forschung Austria ist für den Länderbericht Österreich verantwortlich.
Auftraggeber: OECD
Abgeschlossen: 2016/10
Projektleitung: Eva Heckl

Competitiveness of cultural and creative industries for growth and jobs

Die Studie analysiert die Wettbewerbsfähigkeit und die wirtschaftliche Relevanz der europäischen Kultur- und Kreativwirtschaft (CCI). Sie umfasst einen Überblick der wichtigsten Indikatoren zur ökonomischen Situationen der europäischen Kultur- und Kreativwirtschaft und untersucht, welche Rahmenbedingungen notwendig sind, damit sich dieser Bereich angesichts der Trends und Entwicklungen weiterhin optimal entwickeln kann. Die Studie beinhaltet zudem detaillierte Fallbeispiele zu 5 nationalen und 10 regionalen Strategien/Initiativen zur Unterstützung der CCI und leitet aus der Analyse zentrale Faktoren für Policy Learning sowie weitere Empfehlungen für mögliche Maßnahmen im Kontext einer EU-weiten CCI-Strategie ab.
Auftraggeber: EASME - Executive Agency for Small and Medium Enterprises
Kooperationspartner: VVA Europe Valdani, Vicari & Associates
Abgeschlossen: 2016/07
Projektleitung: Aliette Dörflinger

Begleitforschung ACR Innovationsagent

Im Rahmen des Projektes wurde die ACR bei der Ausbildung von Innovationsagenten in Österreich – nach dänischem Vorbild – wissenschaftlich begleitet. Erzielte Umsetzungsfortschritte und Ergebnisse werden im Sinne einer Begleitforschung analysiert und bewertet, die Wirkungslogik des Programms sichtbar gemacht und Möglichkeiten für die zukünftige Finanzierung eines derartigen Programms in Österreich geprüft.
Auftraggeber: Bundesministerium für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft (BMWFW)
Abgeschlossen: 2016/07
Projektleitung: Sonja Sheikh

Evaluierung des START-Programms und des Wittgenstein-Preises

Die Evaluierung der Programme START und Wittgenstein beinhaltete eine Analyse des Designs, des Managements und der Wirkungen der Programme sowie deren Einbettung in die österreichische und europäische Förderlandschaft.
Auftraggeber: Fonds zur Förderung der wissenschaftlichen Forschung (FWF)
Kooperationspartner: Fraunhofer ISI (Hauptauftragnehmer)
Abgeschlossen: 2016/05
Projektleitung: Eva Heckl

Wirkungsmonitoring der FFG Förderung 2014 - 2015

Im Rahmen des Wirkungsmonitoring der FFG Förderung wurden geförderte Unternehmen vier Jahre nach Projektabschluss nach den Projektwirkungen befragt. Erhoben wurden direkte Auswirkungen auf Inputvariablen (z.B. zusätzliche Investitionen), aber auch auf Folgeaktivitäten und Kooperationsverhalten der Unternehmen, sowie Outputvariablen wie Umsatz und Beschäftigung. Seit 2014 werden auch Forschungsinstitute in das Wirkungsmonitoring eingebunden.
Auftraggeber: Österreichische Forschungsförderungsgesellschaft mbH (FFG)
Abgeschlossen: 2016/04
Projektleitung: Peter Kaufmann

IKT-Kompetenzen im Fokus der aktiven Arbeitsmarktpolitik

Im Rahmen der Studie werden die PIAAC-Daten zur Problemlösekompetenz im Kontext neuer Technologien analysiert, Forschungsaktivitäten und arbeitsmarktpolitische Konzepte in Österreich und ausgewählten Ländern dargestellt sowie internationale arbeitsmarktpolitische Programme und Maßnahmen zur Verbesserung der IKT-Kompetenzen identifiziert.
Auftraggeber: Arbeitsmarktservice Österreich (AMS)
Kooperationspartner: Wiener Institut für Arbeitsmarkt- und Bildungsforschung (WIAB)
Abgeschlossen: 2016/03
Projektleitung: Eva Heckl

Workshop on Policy Evaluation of Local/Regional Development and Territorial Competitiveness Programs

Das Projekt fokussiert auf den Know-how Transfer im Bereich der Evaluierung von regionalwirtschaftlichen Wettbewerbspolitiken und Programmen.
Die Zielgruppe des Projekts sind Expert/innen aus den Administrationen und lokale Evaluator/innen im Bereich regionale Entwicklung. Involvierte Partner sind das Institute for Territorial Economic Development (InTER), die National Agency for Regional Development (NARD) und das Secretariat for Public Policy.
Auftraggeber: BACID Fonds für Know-how Transfer Actions im Auftrag der Austrian Development Agency (ADA)
Abgeschlossen: 2015/12
Projektleitung: Peter Kaufmann

Evaluierung des Programms „Der Mikrokredit“ (2014-2015)

Das Mikrokredit-Programm des Bundesministeriums für Arbeit, Soziales und Konsumentenschutz fördert die Aufnahme selbstständiger Beschäftigung bestimmter Zielgruppen durch Bereitstellung von Kleinstkrediten sowie damit verbundenen Beratungs- und Qualifizierungsleistungen. Die Schwerpunkte der Evaluierung des Programms für die Förderperiode bis 2015 lagen in einer Analyse der Monitoringdaten, einem Benchmarking mit vergleichbaren Programmen in Europa und in einer Analyse der Erfolgsfaktoren der Unternehmen.
Auftraggeber: ÖSB Consulting GmbH
Abgeschlossen: 2015/10
Projektleitung: Thomas Oberholzner

Erstellung von Vorlagen für Businessplan und Machbarkeitsanalyse für die Förderungsaktion „Ideen!Reich“ der SFG

Das Projekt zielte auf die Entwicklung von standardisierten Vorlagen für die Erstellung von Businessplänen und Machbarkeitsanalysen ab und soll die inhaltliche Vergleichbarkeit eingehender Förderanträge für die Förderaktion „Ideen!Reich“ der Steirischen Wirtschaftsförderung (SFG) sowie die nachfolgende Projektprüfung erleichtern. Das Projekt unterstützt damit die Weiterentwicklung des Förderinstrumentariums der SFG für kleine und mittlere Unternehmen.
Auftraggeber: Steirische Wirtschaftsförderungsges.m.b.H.
Abgeschlossen: 2015/10
Projektleitung: Sonja Sheikh

International consultancy study on gender equality in research

Die Studie bietet einen Überblick, welche Maßnahmen Österreich, Finnland, die Niederlande und die Schweiz setzen, um mehr Chancengleichheit in der Forschung zu erreichen und Gender in der Forschung zu integrieren. Dies erfolgt auf Basis einer vergleichenden Analyse der länderspezifischen Interventionen und der Identifikation von Best Practices.
Auftraggeber: The Danish Council for Research and Innovation Policy (DFiR)
Kooperationspartner: Oxford Research (Hauptauftragnehmer)
Abgeschlossen: 2015/07
Projektleitung: Eva Heckl

Entwicklung eines Evaluationsplans für das Zentrale Innovationsprogramm Mittelstand (ZIM) zur Notifizierung bei der Europäischen Kommission

Dieses Projekt bestand einerseits aus der Ausarbeitung eines Gutachtens als wissenschaftliche und administrative Grundlage für die Erarbeitung eines Evaluationsplans für eines der größten Innovationsprogramme Europas. In einem zweiten Schritt wurde in enger Abstimmung mit dem BMWi der Evaluationsplan für die Programmperiode 2015-2019 erarbeitet, der bei der Europäischen Kommission zur Notifizierung eingereicht wurde.
Auftraggeber: Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi)
Abgeschlossen: 2015/04
Projektleitung: Peter Kaufmann

Evaluierung des Programms „Forschungskompetenzen für die Wirtschaft“

Das Programm umfasst die Instrumente: Qualifizierungsseminare, Qualifizierungsnetze und Innovationslehrveranstaltungen mit tertiärem Charakter. Die Evaluierung analysiert die Zweckmäßigkeit der Instrumente und die Einbettung des Programms ins Förderportfolio sowie die Umsetzung und Wirkungen des Programms.
Auftraggeber: Bundesministerium für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft (BMWFW)
Abgeschlossen: 2015/04
Projektleitung: Eva Heckl

Österreichs Beteiligung am europäischen Sicherheitsforschungsprogramm – Effekte für beteiligte Einrichtungen und das Innovationssystem

Die Studie widmet sich der Analyse der Beteiligungen österreichischer Organisationen an FP7-SECURITY, auch vor dem Hintergrund des nationalen Sicherheitsforschungsprogramms KIRAS. Die beiden Programme werden hinsichtlich ihrer Zielsetzungen und Portfolios gegenübergestellt. Zudem beleuchtet die Studie unterschiedliche Beteiligungsaspekte und Effekte der Beteiligung an FP7-SECURITY bei den österreichischen Akteuren.
Auftraggeber: Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie (BMVIT)
Abgeschlossen: 2015/04
Projektleitung: Iris Fischl

Ex-post Evaluierung des Strategieprogramms TAKE OFF

Das Luftfahrtprogramm TAKE OFF wurde einer ex-post Programmevaluation unterzogen, die eine Designevaluierung und eine Wirkungsanalyse umfasst. Besondere Herausforderungen lagen neben der internationalen Einbettung des Luftfahrtsektors, mit den damit verbundenen parallel laufenden Prozessen, auch bei den langen Forschungs-, Innovations- und Entwicklungszyklen in der Luftfahrtindustrie. Zusätzlich zu gängigeren methodischen Zugängen in der Evaluation erfolgte in dieser Evaluierung eine konzeptionelle Überprüfung des Programmdesigns anhand eines Wirkungsmodells sowie dessen Einbettung in das FTI-Programmportfolio. Zur Berücksichtigung der langen Entwicklungszeiten wurde mit internationalen Definitionen von Technologiereifegraden gearbeitet; und es wurde eine Input-Output Analyse zur Schätzung von aggregierten Wirkungen im Vergleich mit den Ergebnissen in der Bundesrepublik Deutschland ausgearbeitet.
Auftraggeber: Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie (BMVIT)
Kooperationspartner: Dr. Christiane Kerlen Evaluation und Beratung, Economic Trends Research Hamburg
Abgeschlossen: 2015/03
Projektleitung: Peter Kaufmann

Maßnahmen zur Verhinderung von Jugendarbeitslosigkeit in der Schweiz

Ziele der Studie waren eine kurze Beschreibung der Arbeitsmarktsituation von Jugendlichen in der Schweiz sowie der arbeitsmarktpolitischen Rahmenbedingungen, die Identifikation von Good Practice Beispielen arbeitsmarktpolitischer Maßnahmen für Jugendliche in der Schweiz sowie die Ableitung von Schlussfolgerungen und „lessons learnt“ für die Gestaltung von arbeitsmarktpolitischen Maßnahmen für Jugendliche in Österreich.
Auftraggeber: Arbeitsmarktservice Österreich (AMS) 
Abgeschlossen: 2015/03
Projektleitung: Eva Heckl

Zwischenevaluierung des Programms Innovationsscheck Plus

Mit den Innovationsschecks versucht die österreichische Bundesregierung die Grundgesamtheit der F&E-aktiven Unternehmen in Österreich zu erhöhen, indem neue Kooperationsbeziehungen zwischen KMU und Forschungseinheiten etabliert werden. Der Innovationsscheck Plus wurde 2011 mit dem Rational eingeführt, dass für eine Reihe von KMU eine vertiefende Analyse notwendig ist, um F&E-Aktivitäten tatsächlich aufzunehmen. Anhand dieser Zwischenevaluierung wurde überprüft, welche Effekte das Programm im Jahr 2014 bereits zeigte, und inwiefern die dem Programm zugrunde liegende Hypothese erhärtet werden konnte.
Auftraggeber: Bundesministerium für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft (BMWFW)
Abgeschlossen: 2015/01
Projektleitung: Peter Kaufmann

Mittelstandsbericht 2014

Der Bericht über die Situation der kleinen und mittleren Unternehmen („Mittelstandsbericht“) wird zweijährig erstellt und vom BMWFW im Nationalrat präsentiert. Neben Informationen zu den Wirtschaftssektoren sowie einem thematischen Schwerpunkt zu Beschäftigung, liefert der Bericht eine Darstellung KMU-relevanter Fördermaßnahmen, die sich an den zehn Grundsätzen des europäischen Small Business Acts orientieren.
Auftraggeber: Bundesministerium für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft (BMWFW)
Abgeschlossen: 2014/11
Projektleitung: Peter Voithofer

Evaluierung des Förderschwerpunkts Talente

Im Rahmen des Förderschwerpunkts Talente werden (potenzielle) ForscherInnen im anwendungsorientierten, naturwissenschaftlich-technischen FTI-Bereich gefördert. Schwerpunkt der Evaluierung war die Analyse des Förderkonzepts, der Umsetzung sowie der Wirkungen des Förderschwerpunkts und die Generierung von Schlussfolgerungen und Empfehlungen zur Weiterentwicklung des Förderschwerpunkts.
Auftraggeber: Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie (BMVIT)
Abgeschlossen: 2014/05
Projektleitung: Eva Heckl

Endevaluierung AT:net

Die Endevaluierung des Förderprogramms „austrian electronic network“ zielte auf die Analyse des Programmverlaufs über die gesamte Laufzeit 2007 - 2013 und die Zielerreichung sowie die zum jetzigen Zeitpunkt feststellbaren Wirkungen des Programms auf die geförderten Organisationen und die gesamtgesellschaftlichen Zieldimensionen ab. Diese Untersuchungen wurden in entsprechende Empfehlungen und Verbesserungsvorschläge in Hinblick auf eine etwaige Fortsetzung des Programms transformiert.
Auftraggeber: Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie (BMVIT)
Voraussichtlicher Abschluss: 2014/03
Projektleitung: Sascha Ruhland

Erfolg arbeitsmarktpolitischer Bildungsmaßnahmen (BM) - Angewandte Kriterien und Indikatoren am Beispiel Deutschland

Im Rahmen der Studie wurde untersucht, wie in Deutschland der Erfolg arbeitsmarktpolitischer Bildungsmaßnahmen definiert wird und welche Indikatoren herangezogen werden, um diesen Erfolg zu messen.
Auftraggeber: Arbeitsmarktservice Österreich (AMS)
Abgeschlossen: 2013/12
Projektleitung: Eva Heckl