Projektliste Gender

Inclusive entrepreneurship

Die Studie präsentiert Strategien und Maßnahmen im Bereich „inclusive entrepreneurship“ (Zielgruppen: Jugend, Frauen, Ältere, Arbeitslose, MigrantInnen, Menschen mit Behinderung) in Europa. Die KMU Forschung Austria ist für den Länderbericht Österreich verantwortlich.
Auftraggeber: OECD
Abgeschlossen: 2016/10
Projektleitung: Eva Heckl

International consultancy study on gender equality in research

Die Studie bietet einen Überblick, welche Maßnahmen Österreich, Finnland, die Niederlande und die Schweiz setzen, um mehr Chancengleichheit in der Forschung zu erreichen und Gender in der Forschung zu integrieren. Dies erfolgt auf Basis einer vergleichenden Analyse der länderspezifischen Interventionen und der Identifikation von Best Practices.
Auftraggeber: The Danish Council for Research and Innovation Policy (DFiR)
Kooperationspartner: Oxford Research (Hauptauftragnehmer)
Abgeschlossen: 2015/07
Projektleitung: Eva Heckl

Study on Statistical data on Women Entrepreneurs in Europe and on the creation of an e-platform for Women Entrepreneurs

Ziele der Studie waren einerseits eine Übersicht und die Analyse aktueller, vergleichbarer statistischer Daten über Unternehmerinnen in Europa (37 Länder) und zweitens die Untersuchung der Machbarkeit sowie des möglichen Designs, der Inhalte und des Aufbaus einer europaweiten elektronischen Plattform für Unternehmerinnen.
Auftraggeber: Europäische Kommission, GD Unternehmen und Industrie
Kooperationspartner: Panteia B.V.
Abgeschlossen: 2014/11
Projektleitung: Eva Heckl

Begleitende Evaluierung zum Impulsprogramm "Laura Bassi Centres of Expertise"

Die Evaluierung begleitete das Impulsprogramm "Laura Bassi Centres of Expertise" bis Anfang 2014. Sie wurde als strategische Prozessbegleitung mit formativen Elementen verstanden, mit einem Fokus auf Lernmöglichkeiten und mit klaren Empfehlungen zur Programmsteuerung. Gegenstand der Evaluierung war auch die Frage, inwieweit hier neue und übertragbare Ansätze für FTI-Förderungen an der Schnittstelle von Wissenschaft und Wirtschaft unter besonderer Berücksichtigung von Gender-Aspekten entwickelt werden.
Auftraggeber: Bundesministerium für Wirtschaft, Familie und Jugend (BMWFJ)
Projektpartner: ISI Karlsruhe
Abgeschlossen: 2014/05
Projektleitung: Eva Heckl

Evaluierung des Förderschwerpunkts Talente

Im Rahmen des Förderschwerpunkts Talente wurden (potenzielle) ForscherInnen im anwendungsorientierten, naturwissenschaftlich-technischen FTI-Bereich gefördert. Schwerpunkt der Evaluierung war die Analyse des Förderkonzepts, der Umsetzung sowie der Wirkungen des Förderschwerpunkts und die Generierung von Schlussfolgerungen und Empfehlungen zur Weiterentwicklung des Förderschwerpunkts.
Auftraggeber: Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie (BMVIT)
Abgeschlossen: 2014/05
Projektleitung: Eva Heckl

Creation and development of jobs in care and support services for people with disabilities or health problems

Ziel der Studie war es, die Schaffung von Jobs und die Verhinderung von Abwanderung im Pflegesektor zu untersuchen. Die aktuelle Situation wurde beschrieben und Good Practices Maßnahmen, die die Anzahl und die Qualität des Pflegepersonals erhöhen, wurden identifiziert. Im Mittelpunkt der Studie standen jene, die Personen mit Behinderung oder chronischen Krankheiten im Erwerbsalter betreuen und in öffentlich geförderten Organisationen arbeiten.
Auftraggeber: European Foundation for the Improvement of Living and Working Conditions
Kooperationspartner: Panteia B.V. (Hauptauftragnehmer)
Abgeschlossen: 2013/06
Projektleitung: Eva Heckl

Development of a Statistical Information System for the Gender Equality Index (GEI)

Ziel des Projekts war die Entwicklung eines statistischen Informationssystems (SIS), das alle verfügbaren Statistiken, Daten und Metainformationen in Hinblick auf die Gleichstellung von Mann und Frau in der Europäischen Union enthält. Das SIS bildete die Grundlage zur Schaffung des Gleichstellungsindex (GEI).
Auftraggeber: European Institute for Gender Equality
Kooperationspartner: EIM (Hauptauftragnehmer), Civitta, Irene Pimminger
Abgeschlossen: 2012/12
Projektleitung: Eva Heckl

Follow-up of the CER/ETF Joint Recommendations “Better Representation and Integration of Women in the Railway Sector”. Implementation – Evaluation - Review

Ein europäisches Sozialdialog-Projekt der Sozialpartner im Eisenbahnsektor zur besseren Integration von Frauen im Sektor wurde wissenschaftlich begleitet. Dabei soltel die Repräsentanz von Frauen im Eisenbahnsektor erhoben, gesetzte Maßnahmen zur Förderung von Frauen identifiziert und bewertet sowie Empfehlungen formuliert werden, wie die Integration von Frauen im Sektor verbessert werden kann.
Auftraggeber: European Transport Workers' Federation
Abgeschlossen: 2012/06
Projektleitung: Eva Heckl